Heute feiert Alfred Wegmann aus Mühlingen seinen 90. Geburtstag. Das geplante Fest mit der Familie und der Musikkapelle kann aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden. Auch die Glückwünsche von Bürgermeister und Ministerpräsident kommen nur per Post ins Haus.

Alfred Wegmann ist als eines von vier Kindern auf einem Bauernhof aufgewachsen. Das Mithelfen auf dem Hof war für ihn selbstverständlich, auch das Holzmachen im Wald.

Erst spät war es ihm möglich, den Beruf des Maurers zu erlernen. Mit 29 Jahren war er der Älteste in der Gewerbeschule. Diesen Beruf übte er bis zu seiner Rente in einem Mühlinger Maurergeschäft aus. Es gibt wohl fast kein Haus im Dorfkern und keinen Stall auf den Höfen rund um Hecheln, in dem Alfred Wegmann nicht mit der Kelle die Steine mit Zement verbunden hat.

Trotz der Schicksalsschläge in seinem Leben hat sich Alfred Wegmann sein freundliches und frohes Wesen bewahrt. Für jede Lebenssituation wurde Musik komponiert, und diese war ihm oftmals eine Stütze: Im Jahr 1948 war er als Tenorhornspieler einer der Männer, die den Musikverein in Mühlingen wieder gegründet haben. Später leitete er diesen 37 Jahre lang.

Seine Liebe zu den Egerländer Musikanten

Alfred Wegmann gab in dieser Zeit jede Minute seiner Freizeit, um mit seinem Verein bei Hochzeiten, Kirchenfesten oder in Festzelten der Region aufzuspielen. Er prägte die Kapelle nicht nur durch die Liebe zur Musik der Egerländer Musikanten, sondern auch durch die Ausbildung aller Blechbläser zwischen 1959 und 1996. Für einige Zeit dirigierte er zeitgleich den Nachbarverein aus Zoznegg.

Ein Höhepunkt für ihn als Dirigent war es, beim närrischen Staatsempfang in der Villa Reizenstein für den damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth aufzuspielen.

Der gesellige Alfred Wegmann brachte sich für die Gemeinde ein, er kehrte zum Beispiel jede Woche den Bereich der Bushaltestelle vor seinem Anwesen.

Der 90-Jährige hat zwei Schwestern, Theresia (86) und Anna (92), und fünf Enkelkinder, die alle auf ein gesundes Wiedersehen in naher Zukunft hoffen.