Die Freude ist Helmut Fluck aus Mühlhausen anzusehen: Er steht vor dem Bildstock aus dem Wasserburgertal, der als verschwunden galt und jetzt frisch renoviert vor der Schenkenbergkapelle bei Emmingen steht.

Zu verdanken ist dies Klaus Mangold, der das Kleindenkmal vor dem völligen Zerfall rettete. Er ließ den Bildstock, der auf dem Eigentum der Mangold Land und Forst GmbH stand, abbauen und von einem Fachmann aufwendig restaurieren.

Bildstöckel nirgends auffindbar

Helmut Fluck ist passionierter Laien-Historiker und bekannt dafür, dass er sich für den Erhalt und die Pflege von Feld- und Wegekreuzen einsetzt. So erfuhr er von einem Bürger, dass das Bildstöckel im Wasserburger Tal schräg stehe. An seinem Platz ragte aber nur noch die Eisenhalterung in die Höhe. Von der zuständigen Gemeinde Eigeltingen erfuhr er, dass der Bildstock nirgends auffindbar sei.

Nach einem SÜDKURIER-Bericht im Februar 2019 über das Verschwinden des Bildstocks meldete sich Klaus Mangold bei Helmut Fluck und klärte die Sachlage auf. „Die Nähe zur Straße am alten Platz hatte den Bildstock unten völlig zerstört, er sollte auch von vielen Leuten gesehen werden“, erklärt Mangold den neuen Standort vor der Schenkenbergkapelle, die ein beliebtes Ausflugsziel ist. Damit ist er dem Ansinnen von Helmut Fluck zuvorgekommen, der sagt: „Der neue Platz ist ideal. Die Reparatur von meiner Seite wäre auch bestimmt nicht so schön ausgefallen.“

Erinnerung an tödlichen Unfall

Wie alle Kleindenkmäler erinnert der Bildstock an ein Ereignis. Er wurde nach dem tödlichen Unfall des Holzmachers Karl Bach Ende der 1920er Jahre aufgestellt. Auch Mangold setzt sich für den Erhalt von Kleinoden in der Region ein: „Je weiter ich in der Welt herumkomme, umso mehr entwickle ich ein Heimatbewusstsein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Er möchte für die hiesige Kulturgeschichte sensibilisieren und sei in der Lage, Dinge, die im öffentlichen Budget zu kurz kommen, zu unterstützen. So hat er den Einbau einer Heizung in der Kapelle finanziert sowie den Gasthof Schenkenberger Hof als Verbindung zur Kapelle gekauft und wieder in Betrieb genommen.