Bei der Hauptversammlung blickte die Quakenzunft Ehingen auf eine erfolgreiche und harmonische Fasnacht zurück. "Es ist immer wieder ein tolles Bild und ich bin stolz darauf zu sehen, wie sich unsere Zunft bei den jeweiligen Narrentreffen so zahlreich präsentiert", sagte Präsident Stefan Heiser. In seiner Funktion als Zunftmeister war es die erste Fasnacht für Stefan Heiser und er freute sich ganz besonders, dass diese bei fast frühlingshaften Temperaturen so harmonisch verlaufen ist, heißt es in der Pressemitteilung.

Seit nun mehr als 23 Jahren findet der bunte Abend am "Fasnet Samschtig" statt, der zwischenzeitlich zum Höhepunkt der Ehinger Fasnacht geworden ist. Elf Gruppen mit rund 100 Akteuren präsentierten wieder ein reichhaltiges Programm und der Verein ist stolz darauf, dies immer wieder aus eigenen Reihen zu stemmen. Die traditionelle "Kinderfasnet" am Dienstag ist zwischenzeitlich zu einer festen Größe der Ehinger Fasnacht geworden. Sage und Schreibe 80 Kinder boten wieder ein buntes Programm und begeisterten mit ihren Auftritten.

Leider gab es auch einen kleinen Wermutstropfen: Als die Halle am Fasnachtsdienstag geöffnet wurde, musste die Zunft leider einen größeren Diebstahl vermelden. Aus der Halle wurden diverse elektronische Geräte und Anlagen sowie ein Musikinstrument entwendet. Es ist immer wieder traurig, wie skrupellos Menschen hier vorgehen. Im Rahmen der Versammlung ging ein großer Dank an die Sponsoren. Die Spendenaktion für den Quakenbrunnen wurde am Aschermittwoch beendet. Zwischenzeitlich ist die stolze Summe in Höhe von 30 000 Euro zusammen gekommen. Hierfür an alle Spender und Sponsoren ein recht herzliches Dankeschön. Nun werden die Künstler nochmals beauftragt, eine Detailplanung abzugeben. Im Anschluss daran erfolgt dann die Entscheidung und Realisierungsphase.

Voller Stolz kann sich die Quakenzunft auch im Jahr 2016 über einen Mitgliederzuwachs freuen. An der Fasnacht wurden 17 neue Mitglieder in der Zunft aufgenommen. Zwischenzeitlich zählt die Zunft 390 Mitglieder, darunter 24 Ehrennarren, 220 aktive Mitglieder (davon 59 Jugendliche unter 18 Jahren) und 146 passive Mitglieder. In Vertretung der Schriftführerin gab Beirat Jürgen Bauernfeld einen ausführlichen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Dass die Quakenzunft finanziell auf einem sehr guten Fundament steht, zeigte Säckelmeister Gabriel Dold in seinem Finanzbericht. Kassenprüfer Jürgen Ilgenstein teilte mit, dass die Vereinskasse gemeinsam mit Hildegard Schwegler geprüft wurde und er eine ausgezeichnete Kassenführung bestätigen kann. Im Anschluss erteilte die Versammlung dem Kassierer eine einstimmige Entlastung. Hildegard Schwegler hat die letzten zwei Jahre als Kassenprüferin mitgewirkt und scheidet demzufolge aus. Als Nachfolger wurde Patrick Oexle gewählt. Bei den Neuwahlen wurden Narrenmutter Bernadette Heizmann und Narrenvater Beate Enz-Kraus einstimmig wiedergewählt.

Bürgermeister-Stellvertreterin Monika Dietrich beglückwünschte die Zunft zu ihrer hervorragenden Vereinsführung und lobte die Kameradschaft. Besonders hervorzuheben sei die übergreifende Unterstützung innerhalb der Ehinger Vereine. Danach übernahm Markus Lerch das Wort, um seinen Dank an Präsident Stefan Heiser auszusprechen. Er bedankte sich für sein Engagement und seinen unermüdlichen Einsatz und beglückwünschte ihn nochmals zu seiner ersten erfolgreichen Fasnacht als Präsident.

Quakenzunft Ehingen

  • Mitglieder: 390 – 220 aktive und 146 passive Mitglieder sowie 24 Ehrennarren. Zu den Aktiven zählen 59 Jugendliche unter 18 Jahren.
  • Gruppen: Narrenbolizei, Narreneltern, Narrenrat, Quakenwieble, Quakenmusik, Ehinger Quaken und Holzer.
  • Narrenbrunnen: Zur Verschönerung des Ortskerns plant die Zunft einen Brunnen mit Figuren aus Bronzeguss auf einem Sockelfundament mit einer Bronzetafel des Narrenspruchs. Seit 2014 wurden Spenden gesammelt. Die Aktion wurde am Aschermittwoch beendet und brachte die Summe von 30 000 Euro. Nun geht das Projekt in die Detailplanung und Realisierung.