Es war ein großes Ereignis, als der Seehas auf seine erste Fahrt von Konstanz nach Engen ging. Heute zu einer alltäglichen Verbindung geworden, wurde die Jungfernfahrt des Seehas in allen Gemeinden an dieser Strecke gefeiert. In Mühlhausen lud der Musikverein zum Seehasfest, das seitdem jährlich stattfindet und in diesem Jahr sein 25. Bestehen feiert.

„Das Seehasfest ist ein kleines heimisches Fest, wo sich das ganze Dorf mit der Verwandtschaft trifft“, sagt Hans Ley. Für ihn ist es zu einem ureigenen Dorffest geworden, ohne Eintritt, mit guter Bewirtung. Dafür scheut der MV auch keine Mühen, zu musikalischer Unterhaltung werden selbstgebackene Kuchen und Torten geboten. Im Zelt und auf dem Platz gegenüber dem Bahnhof waren die Bankreihen stets besetzt, den ganzen Tag über herrschte ein Kommen und Gehen.

Mühlhausen einzige Gemeinde mit einem Seehasfest

Schon das erste Seehasfest fand großen Anklang. „Für die Bürger war das ein Treffpunkt. Das war für uns Auslöser, es auch weiterhin zu veranstalten“, denkt Hannes Deuer als Vorsitzender des MV Mühlhausen zurück. Anfangs nur an einem Sonntag gefeiert, wurde der Montag mit Seniorennachmittag und Handwerkervesper noch drangehängt. Und das mit Erfolg bis heute. Deuer weiß, dass Mühlhausen die einzige Gemeinde an der Bahnstrecke ist, die den Einsatz des Zuges zum Anlass für ein Fest nimmt. Das Seehasfest sei zur Tradition geworden, freut er sich über einen weiteren Grund zum Feiern: Pünktlich zum Jubiläum wurde die Bahnsteigsanierung fertiggestellt.

Volles Musikprogramm

Mit vier Musikvereinen und Live-Musiker Maik Dorado war ein volles Programm geboten. „Ohne Musik geht es nicht“, dankt Deuer den Nachbarn für ihr Verständnis. Zu ihnen gehört Robbi Dambacher, der im Haus gleich neben dem Festzelt wohnt. „Das Fest gehört hierher, gleich neben den Bahnhof“, sagt er mit Nachdruck. Auch wenn es vor seiner Haustür stattfinde. „Ich wohne fast im Festzelt“, so Dambacher. Aber es sei doch schön für die Bürger, dass es sowas im Dorf noch gebe.