Sein Name? Beck – Andreas Beck. Er ist im Kulturauftrag seiner Gemeinde unterwegs und verfügt über die Lizenz zum Dirigieren. Andreas Beck, der bei der Musikkapelle Ehingen Takt, Ton und Einsätze vorgibt, ist, wie sich an diesem besonderen Konzertabend herausstellen sollte, ein großer Fan des Geheimagenten 007. Nicht von ungefähr ließ sich der musikalische Leiter nach jedem Stück einen Wodka-Martini – natürlich gerührt, nicht geschüttelt – von seinem extra für diesen Abend engagierten "Bond Girl" Janina Öxle reichen, die dafür jeden Mal quer durch die Halle schritt und dabei stets eine gute Figur machte.

Apropos gute Figur: auch die Musikerinnen und Musiker hatten sich für diesen James-Bond-Musikabend toll in Schale geworfen. Die Herren betraten in weißem Hemd und schwarzer Fliege die Bühne, die Damen im kleinen Schwarzen. Auch auf Details wurde geachtet, etwa die Tischdekoration, die mit Karten und Jetons dekoriert an Spieltische eines Casinos erinnerte.

Die Musik selbst war grandios, das Orchester mit beinahe 100 Musikern brachte den klassischen Bond-Sound überzeugend auf die Bühne und erntete viel Applaus von den zahlreichen Gästen. Einer der Höhepunkte war der Titelsong aus "Goldfinger", der unter Cineasten als der Beste der James-Bond-Reihe gilt.

Nicht vergessen werden soll, dass es sich beim James-Bond-Abend um ein Benefizkonzert handelte, wobei die Erlöse der Rehabilitations- und Nachsorgeklinik Katharinenhöhe in Schönwald zugute kommen. Am Ende der Veranstaltung belief sich die Spendensumme auf 6785 Euro. Eine große Tombola mit hochwertigen Preisen trug wesentlich zu diesem Erlös bei. Ab einer Spende von fünf Euro gab es ein Los für die Tombola zugunsten der Klinik. Zur Spendensumme hinzu kommt der Erlös aus Eintrittsgeldern und Bewirtung. Ein toller Erfolg!

Nicht unterschlagen werden darf der gelungene Auftritt des Jugendorchesters "In Takt" unter der musikalischen Leitung von Jasmin Beck. Die 35 Jungmusiker aus Ehingen, Mühlhausen und Schlatt unter Krähen überzeugten nicht nur mit ihrer Orchesterleistung, sondern auch als kreative Jungfilmer, die zum Beispiel ihr Star-Wars-Medley filmisch untermalten, indem sie mit Legofiguren Szenen dieser Saga nachstellten. Auch zu ihrer Filmmusik aus "Aladdin" hatten die Jugendlichen einen Film beim Probenwochenende im Schwarzwald gedreht, wobei der scheinbar fliegende Teppich auf dem Dach des Busses befestigt war.