Weltweit hat die Firma 720 Mitarbeiter. In Mühlhausen sind es erst fünf, es werden aber kurzfristig zehn sein, so der Standortleiter Dennis Wittel. Das 1957 gegründete Unternehmen ist eine Inhaber geführte Aktiengesellschaft (AG), nicht an der Börse notiert und in familiärer Hand. Zunächst beschäftigte die Firma sich mit dem Bau von Gleichrichtern und Leistungselektronik. 1988 entwickelten die Mitarbeiter das erste Innengas-Schweißgerät. 1993 stand dann das erste komplette Programm zur Verfügung. Um international besser aufzutreten, gründete die Firma 2001 ein Joint Venture mit einem chinesischen Unternehmen.

Auf einer Gesamtfläche von mehr als 800 Quadratmetern ist unter anderem Platz für einen mit neuesten Produkten ausgestatteten Showroom. Das ist die ideale Umgebung für das EWM-Team, um Kunden und Interessenten in allen Bereichen der Schweißtechnik zu beraten. Im mit modernsten Prüfgeräten ausgestatteten Service-Bereich nehmen die Mitarbeiter schnell und kostengünstig alle notwendigen Prüfungen und Reparaturen vor. Es werden auch Fremdgeräte geprüft und repariert und als Sonderleistung stellt das Unternehmen bei Bedarf auch ein Ersatzgerät zur Verfügung. Die zum Teil patentierten Schweißprozesse sorgen im Einsatz für einen geringeren Verbrauch von Materialien, Energie, Zeit und setzen bis zu 75 Prozent weniger Schweißrauch-Emissionen frei.

Lichtbogen-Schweißen ist das Metier der Firma ewm. Zu ihren Leistungen zählen nicht nur Schweißgeräte, sondern auch das erforderliche Zubehör sowie Prüfen und Reparieren, auch von Fremdgeräten.
Lichtbogen-Schweißen ist das Metier der Firma ewm. Zu ihren Leistungen zählen nicht nur Schweißgeräte, sondern auch das erforderliche Zubehör sowie Prüfen und Reparieren, auch von Fremdgeräten.

Zu den Kunden gehören handwerkliche und industrielle Anwender aus allen Bereichen der Schweißtechnik: Automobilindustrie, Fahrzeugbau, Montage-, Rohrleitungs- und Pipelinebau, Schiffsbau und Schienenfahrzeugbau aber auch Lebensmittel- und Chemieindustrie, Luft- und Raumfahrt, Kfz-Werkstätten und sogar Künstler. Auf den schon erworbenen Lorbeeren will sich das Unternehmen nicht ausruhen. Immerhin werden zehn Prozent des Jahresumsatzes für die Forschung und Entwicklung ausgegeben. Mit Mühlhausen-Ehingen hat das Unternehmen einen verkehrsgünstigen Standort gewählt, der nicht nur dem Unternehmen sondern auch der Gemeinde viele Vorteile bringt.