Das festliche Adventskonzert des Musikvereins (MV) Mühlhausen gehört für viele Bürger und Freunde der Musik zur Vorweihnachtszeit dazu. In der allgemeinen Hektik der Vorweihnachtszeit lud auch das diesjährige Konzert mit Beiträgen des Kirchenchors zu einer Stunde der Ruhe und Einkehr.

Auch die jüngsten Zuhörer saßen aufmerksam und beeindruckt von der feierlichen Atmosphäre in den Bankreihen der vollbesetzten Pfarrkirche St. Peter und Paul.

Eine Insel der Ruhe

Kein Laut war im Zuschauerraum zu hören, als das Orchester unter der Leitung von Heiko Post mit der Suite "Old englich tunes und airs" das Konzert eröffnete. Schon mit dem ersten Vortrag nahmen die Musiker die Zuhörer mit auf eine stimmungsvolle, musikalische Reise.

Von Glockenklängen eingeleitet, ging es mit dem Stück "Ein Wintermärchen" (A winter's tale) durch eine tief verschneite Winterlandschaft, mit der Suite "The polar Express" konnten auch die Gäste im Zug zum Nordpol mitfahren.

Zu den wunderbar vorgetragenen Orchesterstücken stimmte auch der Kirchenchor unter der Leitung von Andreas Götz mit "Tochter Zion" und dem Lied "A claire benidiction" besinnlich auf das Fest ein. Cornelia Keser erinnerte in ihren Worten zum Advent daran, bei den Vorbereitungen ganz bewusst auch Zeit für Stille einzuräumen, um dem Weihnachtsstress etwas entgegen zu setzen.

Gut aufeinander eingespielt

Dazu trugen auch Orchester und Chor bei, die mit ihren Vorträgen feierlich und auch fröhlich auf das Fest einstimmten. Mit "Sounds of silence", den Klängen der Stille, bewies sich der MV mit den Solisten Manuel Welter (Flügelhorn) und Jannik Schellhammer (Tenor) zum Abschluss des Konzertes nochmals als harmonisch aufeinander abgestimmtes Orchester.

Es war in diesem Jahr das 40. Konzert des MV Mühlhausen. Vorsitzender Hannes Deuer bedankte sich beim Publikum und beim Kirchenchor und schloss alle Musiker und Dirigenten mit ein, die in all den Jahren das Adventskonzert möglich gemacht haben.