In der letzten Änderung der Verordnung des Landes Baden-Württemberg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus wurden auch konkret Regelungen zur Nutzung von Sportboothäfen getroffen. Reine Sportboothäfen sind laut der Verordnung geschlossen. Dies teilte die Gemeinde Moos stellvertretend für alle drei Höri-Gemeinden in einer Presseinformation mit.

Die Benutzung der Häfen zur Sicherung der Boote, zum Ein- und Auswassern, für Berufsfischer und für berufliche Tätigkeiten auf dem Gelände sowie das Betreten der Anlagen allein oder zu zweit gemäß der Corona-Verordnung sei jedoch erlaubt.

Sport- und Freizeitbetrieb bleibt untersagt

Die Gemeinden Moos, Gaienhofen und Öhningen erlauben ab sofort die Belegung der Liegeplätze gemäß der Verordnung durch Gewerbetreibende (Bootswerften, Bootslager etc.) und ab Montag, 20. April, für Privatpersonen. Gleiches gilt für den Kranbetrieb im Hafen Moos.

Die Gemeindeverwaltungen bitten um Beachtung, dass die Nutzung nur zu den in der Verordnung genannten Zwecken erlaubt ist. Die Nutzung zu reinen Sport- oder Freizeitzwecken bleibt weiterhin untersagt.

Das könnte Sie auch interessieren