Der Bauhof der Gemeinde Moos wird voraussichtlich noch in diesem Jahr um ein Gebäudeelement erweitert. Das Gebäude im Gewerbegebiet Mooswald wurde 2002 errichtet und stößt, was den Platz anbelangt, mittlerweile an seine Grenzen.

Als Grund dafür nannte Bauhofleiter Adrian Kofler das gestiegene Arbeitsaufkommen seiner Abteilung in den jüngeren Jahren. Dies erfordere nicht nur entsprechende Arbeitsräume. Auch die dafür notwendigen Maschinen müssen untergebracht werden, wie er in der jüngsten Gemeinderatssitzung erläuterte.

Anbau soll Verunreinigungen verhindern

Zudem sorgen die Arbeiten in den Räumen für Verschmutzungen der Materialen des Wassermeisters, was laut Bürgermeister Patrick Krauss aus Hygienegründen nicht erwünscht ist. Die Pläne sehen einen zwei-torigen Hallenausbau in der gleichen Bauweise wie das Bestandsgebäude vor.

Aus Sicht von Architekt Jochen Poth spare dies Kosten, da keine neuen Statikberechnungen nötig werden. Trotzdem wurden die Kosten auf rund 375.000 Euro geschätzt (Stand Oktober 2021). Seit dieser Kalkulation gab es laut dem Architekten aber Preissteigerungen bei Materialien um rund 11 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Daher sah er sich außerstande einen verlässlichen Endbetrag zu nennen. Er geht davon aus, dass sich die Preiserhöhungen nur bedingt auf den Ausbau des Bauhofes auswirken, da „die Kosten zu 80 Prozent aus Personalkosten bestehen“, so Poth.

Viel Platz für benötigte Maschinen

Der Anbau soll beheizbar sein, jedoch lediglich „frostsicher gehalten werden“, wie Adrian Kofler in der Sitzung ausführte. Unter anderem sollen dort die Winterdienstfahrzeuge, Maschinen und andere Fahrzeuge Platz finden.

Mit dem Anbau könnte dann auch wieder das ehemalige Feuerwehrgerätehaus in Bankholzen geräumt werden, in dem der Bauhof zwischenzeitlich aus Platzmangel Dinge ausgelagert hatte. Das Gebäude muss ohnehin geräumt werden, weil dort bald ein Jugendtreff seinen Platz findet. Für den Anbau des Bauhofes hat die Gemeinde in diesem Jahr 375.000 im Haushalt eingeplant. Für das Jahr 2023 sind nochmals 100.000 Euro veranschlagt.