Gute Nachrichten für die Gemeinde Moos: Der elektrische Gemeindebus, der derzeit angeschafft wird, wird nach Auskunft von Bürgermeister Patrick Krauss nun rund 5000 Euro günstiger und gleichzeitig hochwertiger in seiner Ausstattung ausfallen. Möglich wurde die Aufstockung durch neue Rabattvereinbarungen zwischen dem Hersteller Mercedes Benz und den Kommunen im Land.

Gemeindebus wird neun Sitze haben

Offenbar fällt der Rabatt dabei etwas höher aus, was die Gemeinde Moos nun in die Lage versetzt, praktisch alle Wünsche, die im Zusammenhang mit dem Fahrzeug geäußert wurden, umzusetzen. Der Elektro-Gemeindebus mit neun Sitzen soll den örtlichen Vereinen und etwa auch Senioren für Einkaufsfahrten zur Verfügung gestellt werden. Möglich wurde der Kauf des rund 60000 Euro teuren Neunsitzers durch die großzügige Spende der Familie Engelmann. Diese hatte sich ausdrücklich für einen derartigen Verwendungszweck ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spende, die bereits im Dezember 2019 von der Gemeinde angenommen wurde, kommt erst jetzt zum Einsatz, weil im Herbst 2020 eine neue, verbesserte Version des vollelektrischen Fahrzeuges herausgekommen ist. Damit wird eine Reichweite von 421 Kilometern in Aussicht gestellt. Dadurch eignet sich das Fahrzeug auch bestens für die örtlichen Vereine, bei denen regelmäßig Fahrten in die überregionale Region anstehen.

Auslieferung im April

Der Gemeindebus wird unter anderem über eine zweite Schiebetür auf der Fahrerseite verfügen. Dieses zusätzliche Detail soll die Nutzungseigenschaften für den Transport mehrerer Personen oder aber auch gehbehinderter Menschen erleichtern. Durch die Vergünstigung des Fahrzeuges wird der Bus zusätzlich über Fenster in den rückseitigen Türen, ein Navigationsgerät und eine Rückfahrkamera verfügen. Das Fahrzeug soll im April ausgeliefert werden. Mittlerweile haben sich zwei ehrenamtliche Helfer aus der Gemeinde gefunden, die den Bus verwalten werden und ihn an die jeweiligen Nutzer übergeben sollen.