Seit 30 Jahren ist die Rot-Grüne Liste (RGL) im Gemeinderat von Moos vertreten. "Viele Dinge, die wir am Anfang angestoßen haben und wofür man uns belächelt hatte, sind plötzlich in anderen Fraktionen angekommen. Sie haben sie mit uns angestoßen und mit uns gemeinsam durchgesetzt", fasst Irmhild Kalkowski ihre 20-jährige Erfahrung als Gemeinderätin für die RGL zusammen. Aktuell stellt die Rot-Grüne Liste Moos vier weibliche von insgesamt 14 Räten im Rathaus von Moos.

Bei der Suche nach Kandidaten für die Kommunalwahlen am 26. Mai sind die Gemeinderäte einig: Nirgendwo anders hätten Bürger mehr Einfluss als auf der kommunalen Ebene – man bräuchte jedoch sehr viel Geduld. Im Iznanger Gasthaus Seehof berichteten sie über ihre Erfahrungen im Gemeinderat und stifteten in einer Gesprächsrunde Mut, für das Ehrenamt zu kandidieren.

Irmhild Kalkowski will es noch einmal wagen

Irmhild Kalkowski ist seit 20 Jahren für die RGL Gemeinderätin in Moos. Sie konnte sich gar nicht vorstellen, dass sie so lange im Rat stecken bleiben würde, bekennt sie scherzhaft in der Runde vor 15 politisch interessierten Bürgern. Der Reiz, erneut für die RGL kandidieren zu wollen, bestehe aus der neuen Mooser Verwaltungsspitze und darin, dass ein Teil der Gemeinderäte neu gewählt würde.

"Je kleiner die Einheit, umso mehr bekommt man mit. Man hat das Gefühl, dass man tatsächlich etwas mitgestalten kann", berichtet Anne Overlack nach ihrer dritten Amtsperiode als Rätin. Vor 25 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Bankholzen. Zunächst berichtete sie als freie Journalistin über die Politik im Rat, bis sie als Gemeinderätin kandidierte und auf Anhieb gewählt wurde.

Anja Fuchs sieht großen Gestaltungsspielraum

Insgesamt könne man sich in Moos sehr viel einbringen, berichtete Anja Fuchs: Man könne diskutieren, wobei der Ton im Rat gewahrt bleiben würde. Mit kleinen Schritten habe die Liste einiges erreichen können. "Immer wieder dran bleiben und einen langen Atem haben", beschreibt Diana Maier das Ehrenamt im Gemeinderat: So könne man etwas in Moos bewegen. Sie zeigte sich freudig überrascht, dass sie gleich nach ihrer ersten Nominierung in den Rat gewählt wurde und die Politik in Moos mitgestalten konnte. In Seminaren werden die Räte über Fragen des Rechts und der Gemeindearbeit weitergebildet.