Einen deutlichen Gegenakzent zur zunehmenden Digitalisierung setzte die Bevölkerung der Höri im allgemeinen und die von Moos im besonderen mit dem überraschend starken Besuch der vor Pfingsten erstmals durchgeführten Abendmärkte in Weiler.

Statt den Abend vor dem Bildschirm zu verbringen fand man sich auf dem Platz vor dem Narrenschopf, dem früheren Feuerwehrhaus, ein, um einige vergnügte Stunden im persönlichen Gespräch mit Freunden oder Bekannten zu verbringen.

Treffpunkt für die Bevölkerung

Die Idee hierzu kam vom neuen Bürgermeister von Moos, Patrick Krauss. Er hatte schon während der Zeit seiner Kandidatur zum Bürgermeister in Weiler vorgeschlagen, hier einen Abendmarkt durchzuführen, um der Bevölkerung des Orts einen Treffpunkt zu ermöglichen, nachdem die einzige Gaststätte ihre Pforten geschlossen hatte.

Der Vorschlag erwies sich als Volltreffer. Die Bevölkerung nicht nur aus Weiler sondern auch aus ganz Moos kam buchstäblich in hellen Scharen. Nachdem sich die neue Veranstaltung herumgesprochen hatte, kamen auch Besucher von der gesamten Höri nach Weiler.

Helfer fühlten sich überrollt

Bis zu 500 Personen mussten bewirtet werden, was die von diesem unerwarteten Andrang überraschten Organisatoren vor erhebliche Probleme stellte. Dem Weiler Narrenverein Büllebläri hatte der Bürgermeister die Bewirtung übertragen, doch die Helfer fühlten sich vom Andrang nachgerade überrollt.

So musste Büllebläri-Präsident Markus Maier zunächst Verstärkung aus den eigenen Reihen anfordern und als auch das nicht ausreichte kurzerhand den Schützenverein um Hilfestellung bitte.

Organisation soll überdacht werden

Wie es in einem kleinen Ort wie Weiler üblich ist, hilft man sich in solchen Situationen ohne große Diskussionen gern. Doch auch Harald Scholz, der dem Schützenverein vorsteht, merkte rasch die Grenzen, an die man stieß: „Schließlich ist man ja nicht im Schützenverein, um Grillwürste zu verkaufen!“

Das könnte Sie auch interessieren

So einigte man sich mit Bürgermeister Krauss am Schluss der Abendmärkte, die Organisation dieser wie es sich zeigte in der Bevölkerung sehr beliebten Veranstaltung nochmals gründlich zu überdenken und eventuell von weiteren Vereinen aus Moos Hilfe bei der Durchführung zu erbitten.

Abendmarkt einen Monat früher?

Angesichts des Erfolges überlegt man auch, die Abendmärkte einen Monat früher anlaufen zu lassen als in diesem Jahr. Diesmal fand der erste Abendmarkt Anfang Juni zu Pfingsten statt Am Vier-Wochen-Turnus, in dem der Abendmarkt in Weiler stattfindet, will man dagegen nicht rütteln.

Bereichert wurden die Abendmärkte in diesem Jahr auch dadurch, dass sich die Feuerwehr der Gesamtgemeinde präsentierte. Sie tat dies natürlich auch im Eigeninteresse, denn wie sagte der stellvertretende Feuerwehrkommandant, Wolfgang Leber, so schön gegenüber dem SÜDKURIER, „der Abendmarkt ist eine gute Gelegenheit, Neubürger anzusprechen. Wir können jeden Interessenten gebrauchen, auch als Quereinsteiger!“

„Man kann die gute Laune aufsaugen“

Positiv vermerkt wurde auch die musikalische Begleitung, die unter anderem auch von der aus Konstanz stammenden Musikgruppe „Jasmin and the Pipetboys“ kam. Jasmin Lubinsky, die dem vierköpfigen Ensemble den Namen verliehen hatte, kommentierte das Gastspiel in Weiler mit den Worten: „Es macht wirklich Spaß, auf diesem Abendmarkt aufzutreten. Man kann die gute Laune förmlich aufsaugen!“

Bürgermeister Krauss zeigte sich „freudig überrascht, wie groß der Anklang und das positive Echo von den Bürgern ist“- und der Mooser Gemeinderat Karlheinz Bölli stellte fest: „Die Abendmärkte sind ein wirklicher Erfolg und eine Bereicherung für die gesamte Gemeinde Moos!“