Die CDU in Moos sieht sich gut gerüstet für den kommunalen Wahlkampf in diesem Jahr. Ende Februar hatten die Mitglieder in einer Nominierungsveranstaltung eine Liste mit 13 Kandidaten für die Wahl im Mai aufgestellt. Am 26. Mai werden rund 19 000 Gemeinderäte in den 1101 Städten und Gemeinden des Landes Baden-Württemberg und rund 2200 Kreisräte in den 35 Landkreisen gewählt.

Unter der Leitung des CDU-Kreisvorsitzenden Willi Streit wurde nach Ansicht des Ortsverbands-Vorsitzenden Helmut Granser "eine Mischung aus amtierenden Gemeinderäten wie Anton Bandel, Stefan Heck und mir sowie vielen neuen CDU-Kandidaten aufgestellt", wie er im Anschluss bemerkte. Als neue Kandidaten ließen sich Myriam Brukner, Corinna Detzel, Oliver Fröhlich, Christian Hahn, Andreas Hingel, Christoph Keller, Hans Mrotzek, Tobias Mühlich, Florian Müller-Braun und Sven Strauß auf die Liste setzen.

Diskussion über die künftigen Herausforderungen

Wie heterogen die neue Gruppe ist, zeigten bereits die ersten Diskussionen, die sowohl im Anschluss an die Nominierungsveranstaltung als auch beim Foto- und Pressetermin dieser Tage geführt wurden. Zum einen war man sich einig darüber, dass in den vergangenen fünf Jahren etliche Herzensangelegenheiten der Bürger wie zum Beispiel der Bau einer Sporthalle, der Ausbau der Gas- und Glasfaserversorgung und die Schaffung neuer Bauplätze erfolgreich auf den Weg gebracht werden konnten. Und zum anderen sieht man für die Zukunft weiterhin Handlungsbedarf, um die Gemeinde Moos noch attraktiver zu gestalten.

Als neue Aufgaben haben sich die Kandidaten der CDU zum Beispiel die Optimierung der bürgerliche Infrastruktur vorgenommen. So soll ein Konzept zur Verlängerung der Öffnungszeiten von Post und Wertstoffhof entwickelt und die Hafenanlagen umgestaltet werden. Auch die bedarfsgerechte Kinderbetreuung und die Wohnraumversorgung in allen Ortsteilen bleiben nach Ansicht der CDU Dauerthemen in der Zukunft.