Der Gemeinderat von Moos hat das Bauvorhaben zur Erweiterung des Kindergartens im Ortsteil Bankholzen mit einem Beschluss bekräftigt. Die Pläne sehen einen Anbau auf der Nordseite des Bestandsgebäudes vor, um das Angebot der Gemeinde für Betreuungsplätze von Kindern unter drei Jahren zu erhöhen.

Es braucht Räume für die Verpflegung

Im Kindergarten Bankholzen fehlt eine Betreuung für Kinder von unter einem Jahr bisher komplett. Um das Angebot zu erweitern und die steigende Nachfrage nach Ganztagesplätzen abdecken zu können, soll die bisherige Einrichtung um eine Gruppe für unter Dreijährige sowie um Räumlichkeiten für die Mittagsverpflegung (mit Küche und Essraum) sowie einem Material- und Personalraum erweitert werden. Wie der beauftragte Architekt Jochen Poth in der Sitzung sagte, wird die geplante Investitionssumme von 2,08 Millionen Euro aller Voraussicht nach ausreichen. Allerdings seien "viele Details noch nicht geklärt", führte er weiter aus.

Gewerke werden ausgeschrieben

Um eine bessere Kostensicherheit zu erlangen, riet Poth, 70 bis 80 Prozent der Gewerke auszuschreiben. Damit hätte man bereits vor dem Sommer Zahlen, auf deren Basis man eine konkretere Kostenberechnung vornehmen könne. Im Gemeinderat sprach man sich dafür aus, möglichst viele Gewerke beschränkt auszuschreiben, um damit möglichst regionale Anbieter mit den Arbeiten zu beauftragen. Das ist generell nur möglich, wenn die jeweiligen Arbeiten ein Auftragsvolumen von 100 000 Euro nicht überschreiten. Darüber ist eine deutschlandweite Ausschreibung notwendig. Für die Erweiterung des Kindergartens sind Fördergelder in Höhe von 130 000 Euro beantragt. Der Baubeginn sei bereits im Herbst möglich, stellte Architekt Poth in Aussicht.