Das Corona-Virus trennt uns von unseren Nachbarn: Seit Mitte März ist die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz geschlossen, strenge Kontrollen und enttäuschte Gesichter an den Grenzübergängen gehören zur Tagesordnung. Ein Zustand, an den sich die Menschen in der Region wohl noch in Jahrzehnten erinnern werden – wir haben ihn für Sie in Bildern festgehalten. Wir nehmen Sie mit auf eine virtuelle Begehung der Grenze von Ost nach West – mit Start am Grenzzaun auf dem Konstanzer Areal Klein Venedig und mit Ziel Büsingen.

Bauzäune an der Kunstgrenze

Die Kunstgrenze am Bodensee in Konstanz war von 2006, als in einem offiziellen Akt der Grenzzaun durchschnitten wurde, bis März 2020 offen und durchlässig. Jetzt ist der Verlauf der EU-Außengrenze mit zwei Zäunen gesichert und nicht passierbar.
Bild: Aurelia Scherrer

Die Kunstgrenze am Bodensee in Konstanz war von 2006, als in einem offiziellen Akt der Grenzzaun durchschnitten wurde, bis März 2020 offen und durchlässig. Jetzt ist der Verlauf der EU-Außengrenze mit zwei Zäunen gesichert und nicht passierbar.

„Kreuztanz“ prangt in großen Buchstaben am neu errichteten Grenzzaun. Der Künstler Bert Binnig hatte dieses Zeichen für Gemeinschaft Mitte April zusammen mit einigen Freunden gesetzt. Es symbolisiert die Verbundenheit der beiden Grenzstädte Konstanz und Kreuzlingen.
Bild: Aurelia Scherrer

„Kreuztanz“ prangt in großen Buchstaben am neu errichteten Grenzzaun. Der Künstler Bert Binnig hatte dieses Zeichen für Gemeinschaft Mitte April zusammen mit einigen Freunden gesetzt. Es symbolisiert die Verbundenheit der beiden Grenzstädte Konstanz und Kreuzlingen.

Kein Durchkommen ist auch am Grenzübergang Kreuzlingen Seestraße – Alt-Konstanzern besser bekannt unter dem vormaligen Begriff Zoll Klein Venedig.
Bild: Aurelia Scherrer

Kein Durchkommen ist auch am Grenzübergang Kreuzlingen Seestraße – Alt-Konstanzern besser bekannt unter dem vormaligen Begriff Zoll Klein Venedig.

Bis zur Corona-Krise gelangten die Menschen direkt und unkompliziert von der Konstanzer Wiesenstraße ganz einfach nach Kreuzlingen. Jetzt ist die Straße mit zwei Zäunen gesperrt.
Bild: Aurelia Scherrer

Bis zur Corona-Krise gelangten die Menschen direkt und unkompliziert von der Konstanzer Wiesenstraße ganz einfach nach Kreuzlingen. Jetzt ist die Straße mit zwei Zäunen gesperrt.

Auch der Gehweg an der Konstanzer Wiesenstraße ist jetzt behelfsmäßig doppelt abgeriegelt. Die Fahrräder scheinen im Niemandsland abgestellt zu sein.
Bild: Aurelia Scherrer

Auch der Gehweg an der Konstanzer Wiesenstraße ist jetzt behelfsmäßig doppelt abgeriegelt. Die Fahrräder scheinen im Niemandsland abgestellt zu sein.

Diese Zufahrt nach Kreuzlingen direkt an der Konstanzer Wiesenstraße ist ebenfalls doppelt abgeriegelt.
Bild: Aurelia Scherrer

Diese Zufahrt nach Kreuzlingen direkt an der Konstanzer Wiesenstraße ist ebenfalls doppelt abgeriegelt.

Für den Autoverkehr ist der Hauptzoll Konstanz-Kreuzlingen bereits seit Jahren gesperrt. Aufgrund der Corona-Pandemie ist er jetzt gar nicht mehr passierbar.
Bild: Aurelia Scherrer

Für den Autoverkehr ist der Hauptzoll Konstanz-Kreuzlingen bereits seit Jahren gesperrt. Aufgrund der Corona-Pandemie ist er jetzt gar nicht mehr passierbar.

Offen ist der Emmishofer Zoll – und zwar für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer.
Bild: Aurelia Scherrer

Offen ist der Emmishofer Zoll – und zwar für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer.

Sogar der Trampelpfad an der Grenzbachstraße, der direkt von Konstanz nach Kreuzlingen führt, ist mit Absperrbändern und Zaun gesichert.
Bild: Aurelia Scherrer

Sogar der Trampelpfad an der Grenzbachstraße, der direkt von Konstanz nach Kreuzlingen führt, ist mit Absperrbändern und Zaun gesichert.

Stark frequentiert ist derzeit der Autobahnzoll – die Gemeinschaftszollanlage Konstanz-Kreuzlingen – über den nicht nur Personenfahrzeuge, sondern auch Lastwagen abgewickelt werden.
Bild: Aurelia Scherrer

Stark frequentiert ist derzeit der Autobahnzoll – die Gemeinschaftszollanlage Konstanz-Kreuzlingen – über den nicht nur Personenfahrzeuge, sondern auch Lastwagen abgewickelt werden.

Auch der Zoll Tägerwilen ist geschlossen, sehr zum Leidwesen der Konstanzer Kleingärtner, die ihre Gärten jenseits der Grenze hegen und pflegen würden, wenn sie dürften.
Bild: Aurelia Scherrer

Auch der Zoll Tägerwilen ist geschlossen, sehr zum Leidwesen der Konstanzer Kleingärtner, die ihre Gärten jenseits der Grenze hegen und pflegen würden, wenn sie dürften.

Rot-weiße Absperrungen gehören in diesen Tagen zum Stadtbild – auch am geschlossenen Fußweg entlang des Rheins zwischen Öhningen und Stein am Rhein.
Bild: Gerald Jarausch

Rot-weiße Absperrungen gehören in diesen Tagen zum Stadtbild – auch am geschlossenen Fußweg entlang des Rheins zwischen Öhningen und Stein am Rhein.

Auch der Radweg zwischen Öhningen (Riedern) und Stein am Rhein ist versperrt.
Bild: Gerald Jarausch

Auch der Radweg zwischen Öhningen (Riedern) und Stein am Rhein ist versperrt.

Gespenstische Leere am Zoll in Stein am Rhein: Auch dieser Grenzübergang ist geschlossen.
Bild: Gerald Jarausch

Gespenstische Leere am Zoll in Stein am Rhein: Auch dieser Grenzübergang ist geschlossen.

An der Straße zum Hof Riedern (im Hintergrund) auf dem Schienerberg sowie dem ehemaligen Landschulheim (oben links) markiert ein Stein die Grenze. Sie verläuft direkt entlang der Straße und ist ungesichert. Das ehemalige Landschulheim des Kreis Konstanz liegt ebenfalls direkt an der Grenze zur Schweiz.
Bild: Gerald Jarausch

An der Straße zum Hof Riedern (im Hintergrund) auf dem Schienerberg sowie dem ehemaligen Landschulheim (oben links) markiert ein Stein die Grenze. Sie verläuft direkt entlang der Straße und ist ungesichert. Das ehemalige Landschulheim des Kreis Konstanz liegt ebenfalls direkt an der Grenze zur Schweiz.

Über den Hegau in die Schweiz – das geht nicht überall

Am Rielasinger Gernzübergang Ramsen sind die Fahrspuren nach Pkw und Lkw unterteilt. Während Corona gibt‘s auf beiden Spuren selten Fahrzeuge.
Bild: Sabine Tesche

Am Rielasinger Gernzübergang Ramsen sind die Fahrspuren nach Pkw und Lkw unterteilt. Während Corona gibt‘s auf beiden Spuren selten Fahrzeuge.

Normalerweise herrscht hier reger Verkehr: Der Grenzübergang Buch bei Gottmadingen.
Bild: Sabine Tesche

Normalerweise herrscht hier reger Verkehr: Der Grenzübergang Buch bei Gottmadingen.

Ungewohntes Bild am Grenzübergang Thayngen-Ebringen – wegen Corona nicht passierbar.
Bild: Sabine Tesche

Ungewohntes Bild am Grenzübergang Thayngen-Ebringen – wegen Corona nicht passierbar.

EU-Außengrenze auf dem Lande: Keinen Grenzverkehr gibt es derzeit bei Diessenhofen/Gailingen.
Bild: Sabine Tesche

EU-Außengrenze auf dem Lande: Keinen Grenzverkehr gibt es derzeit bei Diessenhofen/Gailingen.

Die Rheinbrücke und deutsch-schweizerische Grenze Gailingen/Diessenhofen ist gesperrt. Die Feuerwehren haben aber bei Einsätzen freie Durchfahrt.
Bild: Albert Bittlingmaier

Die Rheinbrücke und deutsch-schweizerische Grenze Gailingen/Diessenhofen ist gesperrt. Die Feuerwehren haben aber bei Einsätzen freie Durchfahrt.

Beim Grenzübergang Gailingen/West herrscht während Corona vollständige Autofreiheit.
Bild: Sabine Tesche

Beim Grenzübergang Gailingen/West herrscht während Corona vollständige Autofreiheit.

Der Zoll Bietingen/Thayngen hat neben dem Übergang Rielasingen/Ramsen offiziell geöffnet. Es sind die einzigen, die im Hegau dauerhaft besetzt sind.
Bild: Albert Bittlingmaier

Der Zoll Bietingen/Thayngen hat neben dem Übergang Rielasingen/Ramsen offiziell geöffnet. Es sind die einzigen, die im Hegau dauerhaft besetzt sind.

Die Straße von Randegg nach Dörflingen (Schweiz) ist an der Grenze dicht. Die Büsinger dürfen sie aber tagsüber passieren, um in ihren Ort zu kommen.
Bild: Tesche, Sabine

Die Straße von Randegg nach Dörflingen (Schweiz) ist an der Grenze dicht. Die Büsinger dürfen sie aber tagsüber passieren, um in ihren Ort zu kommen.

Der Grenzübergang Tengen-Wiechs am Randen/Altdorf kann derzeit nicht passiert werden. Er wird normalerweise von vielen Grenzgängern genutzt.
Bild: Albert Bittlingmaier

Der Grenzübergang Tengen-Wiechs am Randen/Altdorf kann derzeit nicht passiert werden. Er wird normalerweise von vielen Grenzgängern genutzt.

Am Grenzübergang Wiechs/Bargen ist nur die Durchfahrt zum deutschen Weiler Schlauch möglich.
Bild: Albert Bittlingmaier

Am Grenzübergang Wiechs/Bargen ist nur die Durchfahrt zum deutschen Weiler Schlauch möglich.

Durch dicke Betonplatten und eine Absperrung ist der Grenzübergang Büßlingen/Hofen gesichert. Das frühere Zollamt ist seit vielen Jahren nicht mehr besetzt.
Bild: Albert Bittlingmaier

Durch dicke Betonplatten und eine Absperrung ist der Grenzübergang Büßlingen/Hofen gesichert. Das frühere Zollamt ist seit vielen Jahren nicht mehr besetzt.