Seit Freitag, 9. April, hat die Deutsche Bahn den Einsatz ihrer IC 2-Doppelstockzüge auf den Strecken Stuttgart–Singen (Gäubahn) sowie Karlsruhe–Stuttgart–Nürnberg eingestellt. Darüber informiert Matthias Gastel, bahnpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag. Grund für den Ausfall sollen technische Störungen sein, heißt es auf der Webseite der Deutschen Bahn (DB). „Mit diesen Zügen gibt es seit Anfang an Probleme. Der Hersteller Bombardier (jetzt Alstom) ist nicht in der Lage, seine eigenen Züge in einen fahrtauglichen Zustand zu versetzen. Die Deutsche Bahn wiederum hat die Probleme zu lange verniedlicht und zu spät begonnen, Ersatz zu organisieren“, sagt Gastel. Leiden würden darunter wieder einmal die Fahrgäste.

Züge schon zuvor ausgefallen

Leider ist es nicht das erste Mal, dass die Züge wegen eines technischen Problems nicht fahren können. Wie ein Mitarbeiter der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) dem SÜDKURIER berichtet, sei es bereits seit dem 26. März zahlreichen Zugausfällen bei diesem Zugtyp gekommen. Hier sei besonders die Strecke der IC-Linie 61 (Karlsruhe-Nürnberg) betroffen.

Laut DB müssen Fahrgäste mit Zugausfällen in den kommenden Tagen rechnen. Wann Ersatzzüge bereitstehen, könne sie noch nicht sagen. Das findet Gastel nicht hinnehmbar und fordert: „Die Deutsche Bahn muss jetzt schnellstens geeignete Ersatzfahrzeuge organisieren und die Fahrgäste besser über die Auswirkungen auf die Fahrpläne informieren.“