Charlie Stadelhofer ist verärgert. Seinen 60. Geburtstag wollte er planen, wie man einen Geburtstag plant: mit Freunden, die einem nahestehen. Dieses Jahr wurde es nichts aus der großen Feier. Die Corona-Verordnung sieht vor, dass zu einem privaten Treffen Personen nur aus drei Haushalten zusammen kommen dürfen – begrenzt auf zehn Personen.

Wie soll man so feiern?

Wen ausladen – und nach welchen Kriterien? Normalerweise kämen zu seinem Geburtstag etwa 30 Personen, sagt Stadelhofer. Er kann die Verordnung nicht mehr nachvollziehen: „Ich wohne auf der hinteren Höri, in Wangen, es gibt hier im Moment null Corona-Fälle“, sagt er.

Viele Lockerungen – aber nur wenige im Privaten

Vielen fällt auf: Etliche Lockerungen der Corona-Verordnung waren in den vergangenen Wochen möglich: Man darf wieder ins Restaurant, Theater und Kino – sofern die Veranstaltung im Außenbereich geplant ist, ist kein Corona-Schnelltest nötig. Private Treffen aber, ob drinnen oder draußen, sollen auf drei Haushalte begrenzt bleiben? Trotz weiter sinkender Inzidenz?

„Pandemie ist noch nicht vorbei“

Pascal Murmann, Sprecher des Sozialministeriums in Stuttgart, räumt ein, dass die Corona-Verordnung stetig auf ihre Aktualität hin überprüft werden müsse. Dennoch wirbt er um Verständnis. „Wir alle wünschen uns natürlich einen unbeschwerten Sommer“, schreibt er auf Anfrage, „aber die Pandemie ist noch nicht vorbei“. Dies zeige die Diskussion um die Delta-Variante. Die Zukunft sei ungewiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Planung für neue Corona-Verordnung

Klar ist auch: Lange wird die jetzige Verordnung wohl nicht mehr in Kraft bleiben. Bereits jetzt hat die Landesregierung angekündigt, dass sich, wenn die Inzidenz unter 10 sinkt, wohl wieder mehr Menschen privat treffen können. Genaueres ist noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei privaten Treffen hätten die Menschen zudem mehr Möglichkeiten als vielen bewusst sei. Die Höchstzahl von zehn Personen müsse nicht eingehalten werden – zusätzlich könne man doppelt Geimpfte und Genesene einladen. „ Und geimpft sind immer mehr Menschen“, schreibt er.

Regelkonform geht es – wird aber kompliziert

Fünf Studierende, die im Konstanzer Herosé-Park zusammen sitzen, gehören drei Haushalten an und haben einen Geimpften unter sich und genießen so ihr legales Zusammensein. Dennoch: Die Vermittlung der Kontaktbegrenzung wird schwieriger, je unbeschwerter der Sommer verläuft.