Die Bewohner des Landkreises Konstanz können sich auf eine Vielzahl an Lockerungen der Corona-Auflagen freuen. Seit mehreren Tagen liegt die Sieben-Tages-Inzidenz unter dem Wert von 100. Am Donnerstag, 6. Mai, lag die Inzidenz erstmals unter 100, am Dienstag ist mit einem Wert von 82,4 der fünfte Werktag, an dem dies der Fall ist (Sonntage werden nicht mitgezählt, unterbrechen die Serie aber nicht). Somit wird die Bundes-Notbremse ab Donnerstag, 13. Mai, aufgehoben und die Verordnung des Landes tritt stattdessen in Kraft, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts.

Landrat bleibt vorsichtig

Landrat Zeno Danner gibt sich vorsichtig optimistisch: „Erfreulicherweise sind die Inzidenzen im Kreis Konstanz in den letzten Tagen so niedrig, dass wir auf Lockerungen hoffen können. Es gibt eine gewisse Entspannung, aber keine Entwarnung“, schreibt er auf Anfrage. Abstand halten, Maske tragen und viel testen, sei weiterhin das Gebot, um auf einem guten Weg zu bleiben. „Wir haben es als Bevölkerung selbst in der Hand!“

Was bedeutet dies für die Kontaktbeschränkungen?

Ab Donnerstag sind in diesem Fall wieder Treffen zwischen zwei Haushalten möglich, allerdings begrenzt auf fünf Personen. Kinder bis 14 Jahre werden weiterhin nicht mitgezählt. Das bedeutet: Es dürfen sich zwei Paare plus die dazugehörigen Kinder in der Öffentlichkeit oder auch privat treffen.

Wie steht es um die nächtliche Ausgangssperre?

Da die Inzidenz auch am Dienstag, 11. Mai, unter 100 blieb, wird die Ausgangssperre am Donnerstag, 0 Uhr, aufgehoben.

Möglicherweise fällt am Donnerstag die Ausgangssperre.
Möglicherweise fällt am Donnerstag die Ausgangssperre. | Bild: Oliver Hanser

Welche Konsequenzen hätte das im Einzelhandel?

Der Einzelhandel dürfte laut Mitteilung des Landratsamts dann wieder für „Click and Meet“ öffnen, das ist nicht ganz neu. Aber: Die Pflicht der Kunden, einen negativen Corona-Schnelltest vorzulegen, entfällt. Da am Donnerstag Feiertag ist, kann der Einzelhandel ab Freitag für „Click and Meet“ öffnen. Geschäfte, die Waren des täglichen Bedarfs anbieten, wie Lebensmittelhandel, Drogerien, Apotheken und andere, bleiben wie während der gesamten Pandemie mit Hygieneauflagen geöffnet.

Brauche ich für den Besuch beim Friseur weiterhin einen negativen Schnelltest?

Nein, ab einer Inzidenz unter 100 ist die Vorlage eines Schnelltests nicht mehr nötig. Die Maskenpflicht bleibt bestehen. Bei Dienstleistungen ohne Maske wie Rasur muss allerdings weiter ein negativer Coronatest vorgelegt werden.

Wer darf wo Sport treiben?

Sportstätten im Freien und in geschlossenen Räumen dürfen wieder von den Angehörigen zweier Haushalte mit maximal fünf Personen genutzt werden. Allerdings bleibt die Nutzung der Umkleidekabinen und Sanitäranlagen weiter verboten. Kinder unter 14 Jahren dürfen sich in einer Gruppe von bis zu 20 Kindern im Freien zum kontaktarmen Sport treffen – das schließt Kontakt-Sportarten wie Kampfsport beispielsweise aus. Schwimmbäder bleiben geschlossen.

Was ist weiterhin nicht möglich?

Nach wie vor bleiben Gastronomiebetriebe geschlossen, kulturelle Veranstaltungen dürfen ebenfalls noch nicht stattfinden. Galerien, Museen, Bibliotheken und botanische Gärten dürfen nach vorheriger Terminvereinbarung Gäste empfangen. Das Sozialministerium in Stuttgart habe jedoch angekündigt, einen Stufenplan für mögliche Perspektiven vorzulegen.