Landrat Zeno Danner ist es in der wöchentlichen Corona-Konferenz des Landratsamtes nicht zum Lachen zu Mute: „Sie werden es gesehen haben. Unsere Zahlen schießen durch die Decke. Wir haben im Moment eine sieben-Tages-Inzidenz von 815 und darin steckt schon ein Rückgang. Wir waren bei 870.“

Gesundheitsamt ist überlastet

Laut Danner gab es vergangene Woche 370 bis 380 Corona-Neuansteckungen pro Tag. Alle Betroffenen erhielten vom Gesundheitsamt ein automatisiertes Schreiben. „Ein QR-Code darauf führt einen auf die Seite des Landratsamts. Dort findet man Informationen, die Möglichkeit sich zurückzumelden und Kontaktpersonen hinzuzufügen“, sagt er. Das Gesundheitsamt sei mit der Kontaktnachverfolgung überlastet. Auch viele Kindergärten und Schulen seien betroffen. Diese müsse man besonders beachten.

PCR-Tests und Impfungen

5383 PCR-Tests wurden in der letzten Woche durchgeführt. „Das ist der Höchststand seit Beginn der PCR-Testungen. Die Hälfte davon sind positiv“, sagt Danner. Gleichzeitig merke man, dass die Impfnachfrage nachlasse. „Die erste Hälfte der Bevölkerung möchte lieber gestern als heute geimpft worden sein. Diese Hälfte ist geboostert. Jetzt wird es deutlich langsamer.“ Dafür würden die Impfungen für Kinder ganz gut angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

So ist die Lage in den Kliniken

Trotz der hohen Infiziertenzahlen im Kreis ist die Lage in den Kliniken des GLKN ruhig. Zwei Covid-19-Patienten sind laut Marcus Schuchmann, ärztlicher Direktor des Klinikums Konstanz, dort auf der Normalstation in Behandlung. Auf den Intensivstationen befinden sich keine Patienten. Ähnlich ist die Lage in den Hegau-Bodensee-Kliniken (HBK) in Singen und Radolfzell. Laut Frank Hinder, ärztlicher Direktor der HBK, wurden in Radolfzell 13 Personen Corona-Erkrankte auf der Normalstation aufgenommen, ein Kind in Singen. Beide Ärzte rechnen damit, dass in den nächsten Wochen die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken schnell ansteigen werde.