Landrat Zeno Danner macht sich Sorgen. Bei der Corona-Konferenz des Kreises Konstanz zeigt er eine Grafik. Sie zeigt die Fallzahlen und Hospitalisierungen 2020 im Vergleich mit 2021. „Im Prinzip ist es ein paralleler Verlauf. Nur, dass wir zwei Monate früher dran sind“, sagt er.

Bild: Steinert, Kerstin

So ist die Lage im Kreis:

Die Inzidenzen steigen „rapide an“, sagt der Landrat. Aktuell liege der Kreis bei über 70. „Wenn es so weitergeht, sieht es im November bei uns wieder schwierig aus in den Krankenhäusern“, sagt er und ruft dazu auf, dass sich „alle über 12 Jahren möglichst impfen lassen sollten“. Die Impffolgen seien überschaubar, die Nebenwirkungen einer Covid-19-Erkrankung seien dagegen nicht abschätzbar.

Das könnte Sie auch interessieren

So viele Impfdurchbrüche gab es bisher:

Seit April gibt es 100 Impfdurchbrüche. Das sagt Hannes Winterer, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts, mit Blick auf die vom Gesundheitsamt geführten Zahlen. Die Pandemie habe wieder Fahrt aufgenommen. „Im August haben wir 66 Impfdurchbrüche“, sagt er und betont, dass eine Impfung keinen 100-prozentigen Schutz biete.

Das könnte Sie auch interessieren

Aber die Infektiosität sei deutlich kürzer und die Krankheitsverläufe milder. Das bestätigen die Ärzte Ivo Quack (Klinikum Konstanz), Marc Kollum (Hegau-Bodensee-Kliniken) und Winterer. Momentan liegen vier Patienten im Klinikum in Konstanz. Alle vier sind ungeimpft. Drei von ihnen seinen Reiserückkehrer. In Radolfzell werden fünf Personen behandelt. In Singen gibt es derzeit keine Corona-Patienten.

So steht es um die Impfquote:

Mittlerweile hat der Kreis Konstanz bei der Impfquote aufgeholt. Die Quote für vollständig Geimpfte liegt laut Sozialministerium in Stuttgart bei 56,2 Prozent (Stand: 29.8.). Für Baden-Württemberg liegt die Impfquote bei 57,3.

Das könnte Sie auch interessieren

Danner sieht den Grund dafür in den Impfaktionen auf Supermarktparkplätzen, vor Freizeiteinrichtungen oder Behörden. Nicht in die Statistik gingen Grenzpendler ein, die in der Schweiz geimpft seien. Das solle sich aber ändern. „Für sie ist das Impfen in der Schweiz seit einiger Zeit möglich“, sagt Danner.