An 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr mit dem Seehas, Seehäsle und der S-Bahn nach Schaffhausen fahren können? Das ist der Traum der CDU-Fraktion im Landkreis Konstanz. Deshalb haben sie bei der Verwaltung des Landkreises einen Antrag gestellt, genau das prüfen zu lassen. Wie teuer wäre dieser Traum – entweder mit dem Zug oder ersatzweise auch mit Bussen? Die Antwort kam schnell und beinhaltete eine große Zahl: 2,94 Millionen Euro würde ein ganzjähriger Betrieb rund um die Uhr kosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Verwaltung rechnet vor

Die Verwaltung des Landkreises Konstanz rechnete in der jüngsten Kreistagssitzung vor: Allein die 122.000 Kilometer mehr, die der Seehas (Konstanz-Engen) der Schweizer Bundesbahn (SBB) dann zurücklegen müsste, würden mit 1,46 Millionen Euro zu Buche schlagen. Ein ganzjähriger Betrieb des Seehäsle (Radolfzell-Stockach), das durch die Südwestdeutsche Verkehrs-AG (SWEG) betrieben wird, bedeute eine Mehrleistung von 78.800 bis 90.000 Kilometer. Der Landkreis müsste dann mit Mehrkosten von 490.000 bis 560.000 Euro rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein ganzjähriger und ganztäglicher Betrieb der elektrifizierten Bodenseegürtelbahn (noch in Planung) stelle einen Mehrbedarf von 54.000 Kilometern dar. Dann müssten mit Kosten von 645.000 Euro gerechnet werden, deren Aufteilung mit den Nachbarkreisen noch verhandelt werden müsste. Dazu kämen nochmals 350.000 Euro für eine Erweiterung des Betriebs der S-Bahn zwischen Singen und Schaffhausen (DB Regio). Zusammengenommen erhielte man eine Summe von 2,945 bis 3,015 Millionen Euro.

Frühere Anbindung an den Spangenzug von St. Gallen nach Basel

2,94 Millionen Euro, die der Landkreis Konstanz diesem Traum zur Verfügung stellen müsste, wollten die Kreisräte dann doch nicht aus dem Kreishaushalt beisteuern. Stattdessen wurde beschlossen, dass das Amt für Nahverkehr Angebote für eine bessere „Taktfüllung“ einholen solle, um auch die Randzeiten besser abdecken zu können. Auch das Seehäsle solle länger fahren und zu Stoßzeiten einen Halbstundentakt bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine weitere Idee: Der geplante Spangenzug (ein Zug, der fahrplanmäßig getrennt wird, sodass zwei unterschiedliche Zielbahnhöfe erreicht werden können) der SBB von St. Gallen nach Basel soll nach Abschluss der Elektrifizierung der Hochrheinbahn über die Verbindung Konstanz/Singen im Viertelstundentakt fahren. Man solle nun prüfen, ob ein diese Verbindung nicht schon vor Fertigstellung der Elektrifizierung der Hochrheinbahn eingeführt werden könnte.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €