Ein Paar aus dem Landkreis Konstanz ist im Tiroler Skiort Ischgl wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Skidiebstahl festgenommen worden. Das sagte ein Sprecher der Landespolizeidirektion Tirol in Innsbruck der Deutschen Presse-Agentur. Ein 49-Jähriger und seine 46-jährige Partnerin hatten nach Angaben der Polizei online mehrere Hundert Paar Ski zum Verkauf angeboten. „Nach jetzigem Ermittlungsstand gehen wir davon aus, dass sie größtenteils gestohlen waren“, sagte ein Beamter in Ischgl am Freitag der dpa.

Diebstähle auch in Vorarlberg, Schweiz und Südtirol

Das Paar sei aus einer kleinen Gemeinde im Landkreis Konstanz, sagte der Sprecher der Landespolizeidirektion, ohne weitere Details zu nennen. Laut den Ermittlern entwendeten sie Skis und andere Ausrüstungsteile nicht nur in Ischgl, sondern an mehreren Tatorten: in den österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg, im italienischen Südtirol sowie in der Schweiz. Der 49 Jahre alte Mann, der in Untersuchungshaft sitzt, sei teilweise geständig, hieß es. Die Frau wurde nach der Festnahme freigelassen.

Mehr als ein Dutzend Paar Ski gefunden

Der Fall flog auf, nachdem eine Wintersportlerin ihre gestohlenen Ski versperrt an einem Skiständer bei einem Lift in Ischgl gefunden hatte. Die Polizei beobachtete danach, wie die Verdächtigen die Beute in ihre Ferienunterkunft trugen. Dort stellten Beamte 24 Paar Ski sicher. Es folgte eine Hausdurchsuchung in Deutschland, bei der mehr als ein Dutzend Paar Ski sowie Snowboards gefunden wurden.

(dpa)