Das rot-weiße Absperrband, das den Ort der Gewalttat in Liggersdorf markiert, flattert im Wind. Vor einer Garage auf dem Gelände stehen vier Kerzen in stiller Anteilnahme. Und erneut parken mehrere zivile Polizeifahrzeuge, wie sie auch schon am