Langsam normalisiert sich der Alltag in den Kliniken Schmieder am Standort Allensbach wieder. Ende März/Anfang April wurde bekannt, dass es in der Rehaklinik am Rande von Allensbach einen größeren Ausbruch des Coronavirus sowohl bei Patienten als auch bei Mitarbeitern gab. 65 Personen haben sich mit dem Erreger in der Klinik angesteckt.

Wie ist die Lage jetzt?

Die Quarantäne-Zeit für die Infizierten müsste mittlerweile vorbei sein. „Wie angekündigt, konnten wir vergangene Woche einen großen Teil unserer infizierten Mitarbeiter als genesen identifizieren, sodass unsere Gesamtzahl infizierter Mitarbeiter nun rasch und deutlich zurückgeht“, antwortet Franziska Mayer, Pressesprecherin der Kliniken Schmieder, auf Anfrage des SÜDKURIER.

Das könnte Sie auch interessieren

Noch immer testet die Klinik ihre Mitarbeiter regelmäßig auf Covid-19, sagt die Pressesprecherin. Dabei seien noch zwei weitere positiv-getestete Mitarbeiter aufgefallen, „die wir auf die bekannte Infektionskette zurückführen“ konnten. Diese seien aber schon nicht mehr im Dienst gewesen, „da ein dringender Verdacht bestand.“

Verschärfte Aufnahmeisolationen

Doch was wird getan, um einen erneuten Ausbruch durch einen unerkannten Virusträger zu vermeiden? „Zusätzlich zu der bei uns üblichen routinemäßigen Aufnahmeisolation haben wir das Verfahren angesichts der Covid-19-Pandemie nochmals deutlich verschärft.

Anfang April wurde bekannt, dass es zu einem Corona-Ausbruch in der Rehaklinik in Allensbach kam.
Anfang April wurde bekannt, dass es zu einem Corona-Ausbruch in der Rehaklinik in Allensbach kam. | Bild: Steinert, Kerstin

Sämtliche Patienten, die uns aus Akutkrankenhäusern zur Weiterbehandlung zugewiesen werden, durchlaufen – auch ohne Verdacht auf Infektion – prophylaktisch eine Aufnahmeisolierung und mehrere Tests“, so Mayer.

Patientin wird in Gailingen behandelt

Und wie sieht es an den anderen Standorten in Konstanz und Gailingen aus? Der SÜDKURIER hakt bei der Klinik nach, ob es dort Corona-Patienten gebe. „Für all unsere Standorte erwarten wir eine zunehmende Wahrscheinlichkeit, mit Covid-19 infizierte Patienten zugewiesen zu bekommen“, sagt Pressesprecherin Mayer.

Konkret bedeute das laut den Kliniken Schmieder, dass es momentan keine Corona-Patienten am Standort Konstanz gebe. Anders sieht die Lage in Gailingen aus, wie das Unternehmen bestätigt. „In Gailingen haben wir bei einer kürzlichen Aufnahme im Rahmen der Aufnahmetests eine Covid-19-Infektion festgestellt. Dieser Fall verbleibt aktuell in der Klinik und wird entsprechend behandelt. Der Patientin geht es gut“, sagt Mayer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mitarbeiter in Quarantäne

Gibt es unter den Mitarbeitern in Konstanz und Gailingen Quarantäne-Fälle? Auf Verdacht habe die Klinikleitung mehrfach einzelne Mitarbeiter unter häusliche Quarantäne gestellt und testen lassen. Bislang habe es aber noch keine positiv getesteten Mitarbeiter gegeben, beteuert Mayer auf Nachfrage des SÜDKURIER.