Das Coronavirus ist für viele Unternehmen eine wirtschaftliche Katastrophe. Besonders hart getroffen hat es die Kulturszene. Seit der Corona-Pandemie und den Einschränkungen leiden die Künstler „faktisch unter einem Auftrittsverbot“, sagte Georg Geiger (FDP) in der jüngsten Kreistagssitzung. Deshalb möchte der Kreistag den Künstlern im Kreis Konstanz nun helfen.

Landkreis gibt 25 000 Euro in Corona-Kulturfonds

Der Kreistag hat die Einrichtung eines Corona-Kulturfonds beschlossen. „Ziel ist es, in einer Zeit, in der viele Veranstaltungen ausfallen, aber viele freiberufliche Künstler abhängig sind, etwas Halt und eine Perspektive zu bieten“, sagte Landrat Zeno Danner. Mit bis zu 4500 Euro können Projekte finanziell unterstützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Den ersten Grundstock des Fonds füllt der Landkreis mit 25.000 Euro auf. Um den Topf noch besser aufzufüllen, „werden wir an allen Ecken und Enden um Spenden werben“, sagt Danner. Er selbst werde 1000 Euro geben.

von 2500 bis 4500 Euro Förderung möglich

Bewerben können sich Kulturschaffende mit einer konkreten Projektidee. Solche Projekte können im Rahmen von herkömmlichen Formaten wie Konzerte oder Ausstellungen geplant sein, aber auch neue, innovative Vorhaben und Vermittlungsformate umfassen. Einzelpersonen können einen Förderantrag von bis zu 2500 Euro Projektkosten stellen. Davon dürfen Honorare für die eigene Arbeitskraft von bis zu 1000 Euro berechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Gruppen können sich mit einem gemeinsamen Projekt bewerben und mit bis zu 4500 Euro rechnen. Gefördert werden aber nur Projekte, die in diesem Jahr abgeschlossen sein werden.

So können Sie sich bewerben

Die Antragsfrist endet am 15. September. Über die Bewilligung der einzelnen Projektförderungen werde eine Jury mit externen Fachleuten aus dem Kulturbereich entscheiden, teilt das Landratsamt mit.

Adresse für Bewerbungen: Landratsamt Konstanz, Amt für Geschichte und Kultur, Benediktinerplatz 1, 78467 Konstanz, E-Mail: kreisarchiv@lrakn.de. Für weitere Fragen steht Kreisarchivar Friedemann Scheck unter (0 75 31) 800 19 03 zur Verfügung