Das Vertrauen in die Behörden in der Corona-Krise ist schwer angekratzt. Das möchte Landrat Zeno Danner ändern und berief am gestrigen Donnerstag zu einer Corona-Konferenz außer der Reihe ein. „Ich möchte die Gesundheitskrise nicht zu einer tiefen Vertrauenskrise in die Behörden werden lassen“, sagt Danner.

Warteliste wird weiter abtelefoniert

Die Warteliste, die das Landratsamt Konstanz vom Sozialministerium bekommen hat, wird abgearbeitet, sagt Landrat Danner. „Von 4435 Personen auf der Liste haben wir genau 2460 Personen inklusive Partner, die jeweils über 70 sein müssen, geimpft. Darunter sind auch 179 Leute, die nach Freiburg gefahren sind“, erklärt er.

Das könnte Sie auch interessieren
Das könnte Sie auch interessieren

Weitere 780 Personen seien fest terminiert. 816 Personen von der Warteliste seien noch nicht abtelefoniert worden. „Sie werden aber bis Ostern kontaktiert sein“, verspricht der Landrat. Es gebe auch Bürger, die das Landratsamt nicht erreicht habe. „Wir schreiben diese Personen auf und machen ihnen im Nachgang ein Angebot“, versichert er.

Das könnte Sie auch interessieren

Außenstelle Konstanz ist noch nicht in Sicht

Ein zweites Impfzentrum in der Stadt Konstanz ist momentan nicht in Sicht. Allerdings werbe man in Stuttgart massiv dafür, beteuerten Landrat Danner als auch der Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt. „Aufgrund der besonderen geografischen Situation brauchen wir in Konstanz aber eine Außenstelle“, sagt Burchardt. Am 26. Februar habe er an das Sozialministerium geschrieben, noch warte er auf eine Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Ob eine Alternative auch ein Impfschiff seien könnte, ließ Danner offen. „Ich möchte nichts ankündigen, was dann nicht folgt“, so der Landrat.

Testtag soll Querschnitt der Infektionslage bringen

Um sich ein besseres Bild über das Infektionsgeschehen machen zu können, soll es bald eine kreisweite Teststrategie geben. Ein Teil dieses Konzeptes ist ein Kreis-Testtag. Die Idee: Alle Bürger sollen sich auf freiwilliger Basis an einem bestimmten Tag einem Schnelltest unterziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es sollte eine große Zahl an Testpersonen sein, damit wir einen Querschnitt haben und damit eine Erkenntnis, wie die Infektionslage ist“, erklärt Danner. Die genaue Umsetzung wird gerade erarbeitet. Das sei dann auch die Grundlage dafür, dass der Landkreis einen Verstoß in Stuttgart wage, um sich als Modellregion zu bewerben.

Modellregion Landkreis Konstanz?

Tübingen macht es vor: Einkaufen, im Café sitzen, ins Kino gehen, aber nur mit negativem Corona-Schnelltest. Viele Kommunen in Baden-Württemberg wollen diesem Modell folgen. Auch der Landkreis Konstanz möchte Modellregion werden. Allerdings mit ein paar Abwandlungen. „Bei uns gibt es die Grenze und wahrscheinlich auch mehr Tourismus. Das muss man beachten“, sagt Danner.

Aber zusammen mit der neuen kreisweiten Teststrategie möchte sich der Landkreis beim Sozialministerium bewerben. „Ich hoffe, dass wir damit Öffnungsperspektiven schaffen“, so Landrat Zeno Danner.