Zwar passiert nur ein Drittel der Verkehrsunfälle außerhalb von Ortschaften. Allerdings verunglücken dabei fast drei Mal so viele Menschen tödlich wie bei Unfällen innerhalb von Ortschaften. Beispiel 2019: 281 von insgesamt 437 Verkehrsteilnehmern starben bei Unfällen auf Landstraßen. Das Landesministerium für Verkehr musste etwas tun.

Einige neue Tafeln im Landkreis

Und das will das Ministerium von Winfried Hermann mit ungewöhnlichen Verkehrsschildern erreichen, wie es in einer Pressemitteilung schreibt. „Vorsicht.Rücksicht.Umsicht“ lautet der Titel der Kampagne, und im Landkreis stehen die Tafeln auf dem Holderparkplatz in Ludwigshafen, auf dem Hohenkrähenparkplatz in Mühlhausen, auf Parkplätzen im Konstanzer Vorort Dettingen sowie in Espasingen. Das Ministerium hofft, mit Humor das Ziel zu erreichen.

So sehen die neuen, humorigen Verkehrsschilder aus.
So sehen die neuen, humorigen Verkehrsschilder aus. | Bild: Ministerium

Ein Verbot bei Sonne und Regen

Die Schilder weisen auf ein vermeintliches Verbot von Sonnenschein und Regen an diesen Stellen hin. Mit einem Augenzwinkern folgt dann der Hinweis, „dass dieses Verbot selbstverständlich unbeachtet bleiben wird – und Verkehrsteilnehmende deshalb aufgerufen sind, ihre Geschwindigkeit den Gegebenheiten anzupassen“, erklärt das Ministerium weiter. Die Aktion habe einen ernsten Hintergrund: Die tief stehende Sonne, eine nasse Fahrbahn und Wildwechsel könnten für Fahrer zur Gefahr werden, wenn sie ihre Geschwindigkeit nicht reduzierten – insbesondere außerorts.

Recyclingfähiges Material

Mehr als 100 Schilder seien im Rahmen der Verkehrssicherheitskampagne „Vorsicht.Rücksicht.Umsicht“ im Land aufgestellt worden. Die Tafeln sind aus wiederverwertbarem Material hergestellt und werden nach Abschluss der Aktion neu verwendet. Doch zunächst sollen die Schilder bis zum Spätherbst ohne erhobenen Zeigefinger Aufmerksamkeit für die Gefahren auf Landstraßen schaffen. „Die Geschwindigkeit zu senken, kann Leben retten und ist außerorts besonders wichtig“, sagt Verkehrsminister Winfried Hermann, und: „Achten Sie auf Faktoren wie Nässe, Lichtverhältnisse oder möglichen Wildwechsel und reduzieren Sie Ihre Geschwindigkeit – auch unter die zulässige Höchstgeschwindigkeit. So können Sie in gefährlichen Situationen besser reagieren. Sie haben Ihre Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmender zu einem großen Teil selbst in der Hand.“

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €