Ist es die gute Luft am See oder die schöne Landschaft im Hinterland? Die Bodenseeregion ist jedenfalls so lebenswert, dass die Menschen dort vor allem auch lange leben. Und zwar länger als der durchschnittliche Baden-Württemberger.

Bild 1: Fakten-Freitag: Die Menschen am Bodensee leben länger
Bild: Isabelle Graef
Bild 2: Fakten-Freitag: Die Menschen am Bodensee leben länger
Bild: Isabelle Graef

Die Lebenserwartung bezieht sich auf Jungen oder Mädchen, die heute geboren werden. Neben genetischen Gründen werden Frauen älter als Männer, weil sie sich im Schnitt gesünder ernähren, sich im Alltag weniger Gefahren aussetzen und häufiger Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen.

Niedrige Lebenserwartung in Stadtkreisen

Die niedrigste Lebenserwartung haben die Stadtkreise Heilbronn (78,1), Pforzheim (77,9) und Mannheim (77,5).

Die regionalen Unterschiede haben vielfältige Gründe. Die Statistiker benennen vor allem wirtschaftliche Aspekte: Je besser der Bildungsstand und die Einkommensverhältnisse, desto niedriger fällt tendenziell die Sterblichkeit aus.

Es liegt also nicht nur Luft und Landschaft. Sonst würden die Landkreise im Schwarzwald und am Hochrhein vermutlich nicht unterdurchschnittlich abschneiden.

  • Schwarzwald-Baar-Kreis
    Mädchen: 83,8 Jahre
    Jungen: 79,5
  • Tuttlingen
    Mädchen: 83,5
    Jungen: 79,6
  • Waldshut
    Mädchen: 83,8
    Jungen: 79,4

Apropos Schwarzwald: Wo in der Region die meisten Bäume wachsen, lesen Sie in diesem Faktenfreitag.