Trotz steigender Zahl der mit Covid-19 Infizierten im Kreis steigt die Zahl der in den Kliniken zu behandelnden Covid-Patienten im Moment nicht an: Das dürfte die Folge der Impfkampagne sein. Offiziell liegt die Quote der Erstgeimpften bei 64 Prozent, genau im Landesschnitt, erläutert Landrat Zeno Danner bei der Corona-Konferenz. Dabei sind die Landkreisbewohner, die im Kanton Thurgau geimpft wurden, bereits eingerechnet. Noch keine Erklärung habe er für die hohe Quote an Impfdurchbrüchen im Kreis, die bei etwa 40 Prozent liegt.

„Eine Erklärung wäre, dass Geimpfte unvorsichtiger werden“, vermutet Danner. Wenn man sich ohne Maske in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen aufhalte, dann sei eine Infektion trotz Impfschutz möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Drittimpfungen: Zwei Mobile Impfteams (MIT) sind in den Pflegeheimen unterwegs, um Drittimpfungen vorzunehmen. Empfohlen werde die Impfung allen über 80 Jahre sowie Personen über 70 nach eigenem Wunsch, erläutert Danner. Die betroffenen Personen müssen sich allerdings an ihren Hausarzt wenden oder zu einem der öffentlichen Termine der MIT erscheinen.
  • Lage in den Kliniken: In den Hegau-Bodensee-Kliniken Singen und Radolfzell werden aktuell fünf Covid-19-Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation in Singen, 50 und 60 Jahre alt, und drei auf der Allgemeinstation in Radolfzell. Auch wenn es immer wieder Impfdurchbrüche gebe, wie Frank Hinder, medizinischer Direktor der HBK-Kliniken, einräumt, sieht er die reale Gefahr anderswo: „Im Moment besteht höchste Gefahr für Ungeimpfte“. Im Konstanzer Klinikum werden zwei Patienten mit Covid-19 behandelt, 70 und 80 Jahre alt, wie Ivo Quack, Leiter der Zentralen Notaufnahme, berichtet.
  • Varianten: Weiterhin dominant ist die Delta-Variante des Coronavirus. Neu aufgefallen sei jüngst eine weitere Untervariante, sagt Hannes Winterer, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts, „AY.4.2“. Sie sei in Deutschland bereits nachgewiesen worden, im Landkreis jedoch noch nicht.
  • Kitas und Schulen: Im Oktober seien laut Mitteilung des Gesundheitsamts an Kindertagesstätten 14 Einrichtungen im Kreis von Corona-Infektionen betroffen gewesen, davon gab es in einer Einrichtung einen Folgefall. An den Schulen im Kreis habe es in jüngster Zeit keinen Ausbruch mit mehr als fünf Fällen gegeben. In 23 Schulen gab es Infektionen. Nirgends musste eine ganze Klasse in Quarantäne.