Das Aufatmen in den Kliniken Schmieder in Allensbach ist fast hörbar. 21 Corona-Patienten, die sich Ende März und Anfang April mit dem Coronavirus angesteckt haben, gelten als genesen. Das teilt die Klinikleitung in einer Pressemitteilung mit. Insgesamt hatten sich 27 Patienten und 38 Mitarbeiter mit dem Erreger infiziert.

Klinik nimmt wieder Patienten auf

„Bei den übrigen Patienten hat sich die Situation deutlich gebessert, fast alle haben keine relevanten Symptome mehr. Aufgrund des guten klinischen Zustandes und des langen Verlaufs (im Schnitt etwa vier Wochen) ist davon auszugehen, dass sie in den nächsten Tagen auch formal als genesen gelten werden“, geht aus der Pressemitteilung hervor.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kliniken Schmieder in Allensbach nehmen nun wieder in allen Phasen der neurologischen Rehabilitation und in der Akutneurologie Patienten auf. Ein engmaschiges Sicherheitskonzept wurde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt definiert und erfolgreich umgesetzt.

Nur eine Patientin musste beatmet werden

Die meisten Krankheitsverläufe der Patienten, die sich mit Covid-19 infiziert hatten, seien mild und unauffällig vorübergegangen. „Wir sind sehr froh, dass es unseren Patienten nun wieder besser geht. Viele hatten keine Symptome, bei den anderen konnten wir durch entsprechende Behandlungen den Zustand stabilisieren und verbessern – trotz des deutlichen Risikoprofils dieser Patienten. Das war eine außerordentliche Leistung unseres Teams“, erläutert Anastasios Chatzikonstantinou, Ärztlicher Leiter der Akutneurologie/Frührehabilitation in Allensbach. In dieser Station gab es die meisten Krankheitsfälle. „Lediglich eine Patientin mussten wir beatmen, doch auch sie ist nun deutlich gebessert und atmet spontan“.

Das könnte Sie auch interessieren

In den vergangenen drei Wochen sei kein neuer Corona-Fall in der Klinik gefunden worden. Aus diesem Grund nehme die Klinken Schmieder wieder Patienten in allen Phasen der Rehabilitation und Akutneurologie auf.

Strengere Aufnahmeregelungen

Um einen erneuten Corona-Ausbruch zu verhindern, treffe man besondere Sicherheitsvorkehrungen, sagt Chatzikonstantinou: „Zusätzlich zu der bei uns üblichen routinemäßigen Aufnahmeisolation haben wir das Verfahren nochmals deutlich verschärft. Sämtliche Patienten, die uns zur Weiterbehandlung zugewiesen werden, durchlaufen – auch ohne klinischen Verdacht auf Infektion – prophylaktisch eine strenge Aufnahmeisolierung und mehrere Tests.“

Coronavirus
Coronavirus | Bild: PIRO4D / Pixabay

Die Klinik überträfe damit die geltenden Hygieneempfehlungen und Sicherheitsrichtlinien. Weiterhin gelte auch das Besuchsverbot. „Das Besuchsverbot ist für unsere Patienten, ihre Angehörigen und uns sehr belastend. Daran sind wir aber wie andere Kliniken auch gebunden“, sagt Chatzikonstantinou.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch die meisten Mitarbeiter sind genesen

Weiterhin werden die Mitarbeiter in Allensbach kontinuierlich und wiederholt auf den Corona-Erreger getestet. Die Zahl der Infizierten gehe rasch und deutlich zurück. Stand heute seien über zwei Drittel der Mitarbeiter wieder genesen.