Eigentlich strömen sie jedes in den Pfingstferien in Scharen an den Bodensee: Urlauber. Doch seit die Corona-Pandemie die Welt im Griff hat, sind es deutlich weniger geworden. Über Monate hinweg waren die Hotels geschlossen – jetzt dürfen sie wieder Gäste aufnehmen. Aber haben Touristen auch direkte Auswirkungen auf die Inzidenz im Landkreis Konstanz? Und was müssen Urlauber machen, die während ihres Aufenthalts in der Region an Corona erkranken? Hier ein kleiner Überblick:

Zählen positiv getestete Urlauber zur Inzidenz des Landkreises Konstanz?

Die Antwort ist schnell gegeben: Nein. Sollte ein Urlauber hier erkranken und vor Ort einen positiven Befund erhalten, wird er nicht Teil der Statistik des Landkreises. Wie Lucar Thomas vom Gesundheitsamt Konstanz erklärt, werden positive Fälle immer an den Ort ihres Erstwohnsitzes gemeldet. Das heißt: Die Personen, die in die örtliche Inzidenz eingerechnet werden, müssen im Landkreis Konstanz wohnen. Urlauber aus Nordrhein-Westfalen oder Österreich zählen nicht dazu. Richtig ist aber, dass positive Befunde von Testzentren an das Gesundheitsamt Konstanz gemeldet werden müssen, da diese ebenso meldepflichtig sind. Das Amt leitet die Ergebnisse an die Gesundheitsämter des entsprechenden Stadt- oder Landkreises weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn ein Urlauber während seines Aufenthalts krank wird, muss dieser die Isolation auf dem Hotelzimmer verbringen?

In diesem Fall ist die Antwort nicht ganz so eindeutig. Lucar Thomas von Gesundheitsamt Konstanz sagt: „Ein Tourist muss sich auf dem schnellsten Weg in Absonderung begeben.“ Unter Absonderung stehen die Behörden Isolation. Damit ist allerdings nicht vorgeben, wo die Isolation stattfinden soll.

Aber: „Die Personen sollten schnellstmöglich isoliert werden, in der Regel am Hauptwohnsitz. In Einzelfällen kann die Absonderung aber auch an anderen Orten stattfinden“, erklärt Thomas. Das kann auch bedeuten: im Hotel. Die Anweisung dafür komme letztlich vom Gesundheitsamt, sagt Ines Kleiner vom Hotel- und Gaststättenverband Dehoga. Und wie würden Hoteliers mit dieser Situation umgehen?

Jacqueline Perk, Inhaberin des Hotels und Restaurants Ko‘Ono in Litzelstetten, desinfiziert einen einen Handlauf in ihrem Hotel. Bild: Kerstin Steinert
Jacqueline Perk, Inhaberin des Hotels und Restaurants Ko‘Ono in Litzelstetten, desinfiziert einen einen Handlauf in ihrem Hotel. Bild: Kerstin Steinert | Bild: Steinert, Kerstin

Jacqueline Perk, Inhaberin des Restaurants und Hotels Ko‘Ono in Litzelstetten, sagt: „Wenn es gesundheitlich vertretbar ist, würde wir den Gast wahrscheinlich nach Hause schicken.“ Immerhin sei es für ihn sicher auch angenehmer, wenn er die Isolation oder Quarantäne in den eigenen vier Wänden verbringen könne. Sie halte es aber für unwahrscheinlich, dass so ein Fall eintritt. „Unsere Gäste haben momentan nur für ein paar Tage gebucht“, sagt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Was müssen Hotelgäste beachten, wenn ein Corona-Erkrankter in einem Nachbarzimmer isoliert ist?

„Da der positiv getestete Gast in seinem Hotelzimmer abgesondert verweilt, ist für die anderen Hotelgäste nichts befürchten. Der Hotelbetreiber hat lediglich dafür Sorge zu tragen, dass der Gast versorgt wird“, erläutert Kleiner. Das bedeutet, der Hotelier muss sicherstellen, dass der Gast Mahlzeiten ohne jeglichen Kontakt bekommt. Auch auf übliche Leistungen wie Zimmerreinigung werde verzichtet, um Kontakte mit dem Personal zu vermeiden. Die anderen Hotelgäste könnten ihren Urlaub daher fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Könnte ein ganzes Hotel unter Quarantäne gestellt werden?

„Dies ist wahrscheinlich nicht notwendig. Sollte ein Gast positiv getestet werden, werden vom Gesundheitsamt die Kontaktpersonen ermittelt. Die Kontaktpersonen können die Absonderung an ihrem Heimatort verbringen, wenn gewährleistet ist, dass sie ohne öffentliche Verkehrsmittel dorthin gelangen können“, sagt Lucar Thomas.

Wie stellen Hotels sicher, dass sich dort niemand ansteckt?

Wer als Gast in ein Hotel eincheckt, muss entweder einen Genesenen- oder Impfnachweis erbringen oder einen negativen Schnelltest vorweisen. Nach drei Tagen Aufenthalt muss ein neuer Test gemacht werden. „Wir bieten unseren Gäste Tests an. Wir haben extra Tests vorrätig, sagt Perk. Des Weiteren werden in ihrem Hotel Kontaktflächen mehrmals am Tag desinfiziert. „Lichtschalter, Handläufe, Knöpfe oder Displays wischen wir sehr oft ab“, sagt Perk.