Konstanz/Gottmadingen – Stäbchen in die Nase, einmal kurz abstreichen und ab damit ins Labor. Schon am nächsten Tag hat der Proband mit etwas Glück einen negativen Corona-Befund.

Corona-Test mit Selbstabstrich beim Labor Brunner

Beim Labor Brunner in Konstanz kann man diesen Corona-Selbsttest machen. Von einem Mitarbeiter bekommt man ein sterile Wattestäbchen und eine Rachenspülung aus Kochsalz überreicht. Dazu eine kurze mündliche Anleitung, wie man mit den Utensilien umgehen soll. Aber kann ein Laie, der keine medizinische Erfahrung hat, einen Nasenabstrich bei sich selbst machen? Wir haben mal bei einer Ärztin nachgefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann man den Abstrich richtig macht

Claudia Wilms ist Allgemeinärztin und Fachärztin für Allgemeinchirugie in Gottmadingen. Ihre Praxis ist eine der Corona-Schwerpunkt-Praxen im Landkreis Konstanz. Zudem arbeitet sie im Corona-Abstrichzentrum im Singen. Dort nimmt sie an vielen eventuellen Corona-Patienten die Nasenabstriche vor. Sie sagt: „Es ist nicht unbedingt leicht, den unteren Nasengang zu finden. Dort muss der Abstrich gemacht werden. Man muss das schon unter Anleitung machen.“ Dazu müsse man das Wattestäbchen horizontal in die Nase einführen, bis es hinten anstößt. „Wenn die Augen tränen, machen Sie es richtig“, erläutert Wilms.

Das könnte Sie auch interessieren

Teilweise könne das Wattestäbchen bis zu 20 Zentimeter in die Nase reingehen, bis es auf die Rachenhinterwand treffe. „Im Prinzip kann man einen Nasenabstrich schon an sich selbst durchführen. Aber zumindest einmal sollte medizinisches Personal den Abstrich an einem durchgeführt haben“, sagt Wilms. Damit man wisse, wie es richtig anfühlt.

Eine pragmatische Lösung

Das Vorgehen sei eine pragmatische Lösung, um den enormen Bedarf zu decken, sagt Dr. Simone Brunner-Zilkens vom Labor Brunner. „Wir gehen davon aus, dass die Kombination der Rachenspülflüssigkeit mit dem Nasenabstrich auch unter Anleitung funktioniert“, erklärt sie und ergänzt, dass derzeit eine Studie in ihrem Labor in Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz und einigen Corona-Schwerpunktpraxen zum Vergleich der unterschiedlichen Materialien laufe.