Der erste Unfall ereignete sich am Montag gegen 17.15 Uhr. Zeugen hätten beobachtet, wie eine Frau vor Moos-Iznang auf der Höri während der Fahrt auf ihrem Motorboot von Bord ging, wie es in einem Pressebericht des Polizeipräsidiums Einsatz in Göppingen heißt. Dabei sei die Steuerung des Bootes eingeschlagen gewesen, das Boot fuhr also eine Kurve und überfuhr die Frau im Wasser.

Frau wird von Zeugen gerettet

Zeugen, die den Vorgang beobachtet hatten, alarmierten die Polizei und konnten die Frau bereits aus dem Wasser retten und sicher in den Hafen bringen. Ein Rettungshubschrauber brachte die Schweizerin ins Klinikum St. Gallen, wo ihre Verletzungen an Kopf und Oberkörper behandelt werden.

Verletzte spricht von zweiter Person auf dem Boot

Damit war der Einsatz für die Rettungskräfte allerdings nicht beendet, berichtet Jens Czechtizky, Sprecher des Polizeipräsidiums Einsatz. „Die Verletzte sprach von ihrem Mann, der ebenfalls auf dem Boot gewesen sei.“ Daher begann eine Suchaktion auf dem Untersee, an der Boote der DLRG, der Wasserschutzpolizei, des Zolls und der Feuerwehr beteiligt waren, ebenso wie eine Feuerwehrdrohne und bereitstehende Einsatztaucher der DLRG. Die Suche dauerte mehr als eine Stunde. Später konnte über die Schweizer Behörden geklärt werden, dass der Ehemann nicht auf dem Boot gewesen sei, sondern an Land in Sicherheit.

DLRG stoppt das kreiselnde Boot

Die DLRG-Kräfte kümmerten sich darum, dass das im Kreis fahrende Boot gestoppt und an Land gebracht wurde. An der später abgebrochenen Suchaktion seien 37 Kräfte aus Radolfzell, Moos und Öhningen beteiligt gewesen, sagt Michael Koch, der den Einsatz für die DLRG leitete. davon vier Einsatztaucher, außerdem sechs Boote.

Das könnte Sie auch interessieren

Einige Stunden später gab es einen zweiten Einsatz, der weniger gravierende Folgen hatte. Zwei junge Männer seien mit dem Paddelboot nachts bei der Mettnauspitze unterwegs gewesen, als sie ein Paddel verloren und manövrierunfähig wurden. DLRG-Kräfte nahmen die beiden leicht unterkühlten Männer auf ein Boot auf und brachten sie an Land, wie Michael Koch berichtet.