Die Veränderungen sind weitreichend: Der Kreis Konstanz ist einer der wenigen Landkreise, die in Baden-Württemberg eine Inzidenz unter 100 haben. Laut der neuen Landesverordnung dürfen sich die Bürger ab diesem Wochenende auf zahlreiche Öffnungsschritte einstellen. Aber ist das in jeder Hinsicht eine gute Nachricht?

Viele werden in den Kreis Konstanz kommen

Zu erwarten ist, dass der Kreis zum Magnet wird – dass also nicht nur Einheimische, sondern auch etliche Tagestouristen aus anderen Kreisen und der Schweiz die Öffnungen im Landkreis nutzen wollen. Droht also Infektionsgefahr und ein erneutes Ansteigen der Inzidenz? Landrat Zeno Danner bleibt optimistisch: „Wir sind im Kreis mit unserer Test-Infrastruktur gut vorbereitet. Und ich gehe davon aus, dass Händler und Gastronomen ein hohes Interesse daran haben, sich an die Regeln zu halten und das auch von ihren Gästen und Kunden zu erwarten.“

Leise Kritik äußert Danner aber doch: „Es sind Regelungen des Landes, die sehr kurzfristig kommen“, sagt er. „Wir schaffen das alles – aber ob es sinnvoll ist, auch die Innengastronomie gleich im ersten Schritt zu öffnen, wird sich in Zukunft zeigen.“ Dies sind die Bereiche, in denen es Änderungen gibt:

Wird es wieder möglich sein, in Restaurants und Cafés zu essen?

Ja. Die Außen- und Innengastronomie darf laut aktueller Landesverordnung von 6 bis 21 Uhr öffnen. Essen und trinken kann man dort unter folgenden Voraussetzungen: tagesaktueller Corona-Test, Einhaltung der Abstandsregeln und Kontaktdokumentation. Heinz Stärk, Vorsitzender der Dehoga Kreis Konstanz, begrüßt die Perspektive: „Ich bin froh, dass wir aufmachen können. Jetzt muss jeder Betrieb sehen, wie schnell er die Öffnung umsetzen kann.“ Detlef Haupt, neuer Konzilwirt in Konstanz, freut sich darauf: „Wir haben eine große Terrasse, deshalb öffnen wir zunächst nur draußen“, sagt er. Er will erst einmal mit „angezogener Handbremse“ vorgehen, um nicht zu riskieren, dass sich etwa Personal ansteckt. Haupt möchte die Möglichkeit, dass die Zahl der Ansteckungen wieder so ansteigt, dass die Öffnungen zurückgenommen werden, ungern riskieren.

Wie sieht es mit der Hotellerie aus?

Hotels, Pensionen, Campingplätze und Jugendherberge öffnen wieder für ihre Gäste. Hier müssen die Gäste laut Verordnung alle drei Tage einen negativen Test vorlegen oder den Nachweis über Impfung oder Genesung.

Gibt es neue Regeln für den Einzelhandel?

Nur bedingt. Bei „Click and Meet“ können nun statt einem Kunden pro 40 Quadratmeter zwei getestete Kunden zugelassen werden, sie dürfen ohne Terminbuchung eingelassen werden.

Gibt es Öffnungen für den Kulturbereich im Kreis?

Ja. So können Theater und andere Kulturveranstalter Veranstaltungen im Freien anbieten. Begrenzt sind die Veranstaltungen auf 100 Personen, auch für sie gilt: negativer Corona-Test und Abstandsregelungen. Das Theater Konstanz will dies nutzen: Noch vor Pfingsten werde es Aufführungen aus dem Jugend- und dem Erwachsenenbereich auf dem Konstanzer Münsterplatz geben, berichtet Sprecherin Dani Behnke. Wann genau diese stattfinden sollen, werde noch geklärt.

Bisher war noch kein Leben an der Theaterkasse. Das wird sich vermutlich kommende Woche ändern.
Bisher war noch kein Leben an der Theaterkasse. Das wird sich vermutlich kommende Woche ändern. | Bild: SK

Wie sieht es mit Galerien und Museen aus?

Sie können wieder Besucher empfangen, es gilt die Regel: ein Gast pro 20 Quadratmeter.

Das könnte Sie auch interessieren

Können Frei- und Schwimmbäder wieder öffnen?

Ja, allerdings nur die Außenbereiche, auch Thermalbäder können ihre Außenbecken öffnen.

Wo und wie darf man Sport treiben?

Kontaktarmer Freizeitsport ist in Gruppen bis zu 20 Personen möglich – allerdings nur im Freien.