Es gab einmal Zeiten, da hat die Volkshochschule im Landkreis Konstanz zwischen den zwei Semestern im Jahresrhythmus eine Sommerpause gemacht. Doch dann erkannten die Programm-Macher, dass das Publikum durchaus offen ist für Angebote in der Hauptferienzeit. "Offen für Dinge, für die man in der Hektik des Alltags vielleicht keine Zeit hat", wie die stellvertretende VHS-Vorsitzende Dorothee Jacobs-Krahnen sagt. Im Jahr 2015 legte die VHS dann erstmals ein Sommerprogramm auf, damals bereits mit 198 Kursen. In diesen Tagen geht der VHS Sommer zum vierten Mal an den Start. 359 Angebote sind es geworden. Und wenn der Absatz der Programmhefte ein Gradmesser für das Interesse der Landkreisbewohner ist, dann dürfte der Erfolg garantiert sein: Das Gros der 5000 gedruckte Hefte sei bereits vergriffen, so heißt es. "Wir kommen den Bedürfnissen der Kunden nach", ist Jacobs-Krahnen überzeugt. Die Volkshochschule hat damit den Schritt zum Ganzjahresbetrieb vollzogen.

Test für neue Ideen

Dabei sieht die Volkshochschule das Sommerprogramm auch als Entwicklungsfeld. "Wir nutzen die Gelegenheit, um andere Kursformate auszuprobieren", sagt VHS-Vorsitzende Nikola Ferling. Sie verweist auf den Fremdsprachen-Bereich. Wer beispielsweise eine Urlaubsreise geplant hat, muss nicht mehr einen kompletten Sprachkurs über ein volles Semester buchen, er kann vor der Tour einen zweiwöchigen Kompaktkurs machen und damit seine Kenntnisse verbessern. Die VHS-Vorsitzende beobachtet bei den Kunden einen Trend zur Individualisierung. Im Fitnessbereich möchten sich Kunden oft spontan für eine Offerte entscheiden können. Deshalb bietet die VHS beim Hatha Yoga eine Zehnerkarte an. Gezahlt wird nur für Termine, an denen der Kunde auch teilnimmt.

Vieles findet draußen statt

Organisatorische Probleme ergeben sich für die Veranstalter nicht, auch wenn Schulräume in den Sommerferien nicht zur Verfügung stehen. Ein charakteristisches Merkmal der Sommer VHS ist ohnehin: Viele Kurse finden unter freiem Himmel statt. Das gilt nicht nur für das Sportangebot. Auch die Aquarellkursteilnehmer gehen nach draußen.

Die von den Städten Konstanz, Radolfzell, Singen, Stockach und dem Landkreis getragene Volkshochschule Landkreis Konstanz macht Weiterbildungsangebote für die Menschen im Kreisgebiet. Rund 600 Dozenten arbeiten für die VHS, die im vergangenen Semester 1860 Kurse und Veranstaltungen angeboten hat. Die Einrichtung finanziert sich über Kursgebühren und Zuschüsse der Träger. Seit 2013 weist der Verein nach Angaben der VHS-Leitung einen Bilanzgewinn aus. Dieser betrug 2016 rund 21 000 Euro. Das Geld wird in die Infrastruktur der Einrichtung und in die Verbesserung der Lernbedingungen für die Kunden investiert.

Aquarell-Kurs in der Sommerpause: Die VHS macht’s möglich. <em>Bild: VHS-Verband BW</em>
Aquarell-Kurs in der Sommerpause: Die VHS macht’s möglich. Bild: VHS-Verband BW

Erst testen, dann anmelden

  • Das Angebot: Ausflüge für Kinder und Familien, Vorträge, Gesundheits- und Fitnesskurse, Sprachenschule, berufliche Weiterbildung – das Angebot der Sommer VHS ist breit gefächert. Sportinteressierte können das Bogenschießen ausprobieren. Hobbymaler können unter fachlicher Anleitung Werke großer Meister wie Van Gogh oder Picasso nachmalen.
  • Schnupperstunden: Zum 20-jährigen Bestehen des Kulturzentrums am Münster in Konstanz präsentiert sich die Volkshochschule am Samstag, 14. Juli, mit einem Tag der offenen Tür. Dabei können sich Besucher in Schnupperstunden kostenlos einen praktischen Eindruck vom Kursangebot verschaffen und sich gegebenenfalls im Anschluss anmelden.
  • Weitere Präsentation: Am Samstag, 16. Juni, wirbt die VHS bei Schweizer Feiertag in Stockach für ihr Sommerprogramm. Zudem beteiligt sich die Volkshochschulen mit eigenen Veranstaltungen an den Sommerferienprogrammen in Konstanz und Stockach.

Infos und Anmeldung im Internet:www.vhs-landkreis-konbstanz.de