ARCHIV
(Archivbild) | Bild: Matthias Habel (dpa)

Am Mittwochabend zog eine starke Unwetterfront durch den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Konstanz. Insgesamt kam es deswegen zu 16 polizeilichen Einsatzlagen. Der Schwerpunkt lag dabei im Raum Konstanz, Radolfzell und Überlingen. In den Stadtgebieten von Konstanz und Radolfzell wurden vereinzelt umgestürzte Bäume sowie überflutete Straßen gemeldet.

In Überlingen stürzte ein Baugerüst auf die L 200. Außerdem wurde die Zufahrt zur B 31 neu im Bereich der Tierheimkreuzung durch Geröllmassen teilweise verschmutzt und musste zur Reinigung kurzfristig gesperrt werden. In Bad Waldsee kam es nach einem Blitzeinschlag zu einer Rauchentwicklung an einem Stromverteilerkasten in einem Wohnhaus. Nennenswerte Schäden sind durch das Unwetter nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei aber nicht entstanden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Donnerstag vor neuen Unwettern im Laufe des Tages. Ab Mittag werden vom Schwarzwald und der Schwäbischen Alb einzelne Gewitter mit heftigem Starkregen, Hagel und Windböen erwartet. Diese werden gegen Abend stärker und breiten sich in der Nacht zum Freitag Richtung Norden aus. Am Freitag und am Wochenende kann es immer wieder zu einzelnen Schauern und Gewittern kommen. Laut DWD-Prognose wird es jedoch ruhiger.