"Wir haben erneut alles Dagewesene getoppt und alle Zahlen nochmals massiv gesteigert", stellte Vorstandsvorsitzender Ralph Buser bei der Präsentation der Jahresbilanz 2016 des Spar- und Bauvereins Konstanz (SBK) fest. Der Zenit sei aber noch nicht erreicht, vielmehr gehe es weiter aufwärts, prognostizierte Vorstandsmitglied Joachim Reckziegel: "Eigentlich sind wir zum Erfolg verdammt, wir müssen immer wachsen." Oberstes Ziel der SBK ist es, bezahlbaren Wohnraum für die Genossenschaftsmitglieder zu schaffen. Im vergangenen Jahr kamen 60 Wohn- und Gewerbeeinheiten hinzu, womit sich der Bestand auf 1629 Wohnungen und 35 Gewerbeeinheiten erhöhte.

Gemeinsam mit den für das Dienstleistungs- und Bauträgergeschäft zuständigen Tochtergesellschaften – der SBK Wohnbau GmbH und der SBK Baugesellschaft GmbH – konnte die Genossenschaft das Jahr 2016 mit einem Verbundgewinn von rund 2,5 Millionen Euro abschließen und dies erneut ohne eine generelle Mieterhöhung in den Beständen. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 143,7 Millionen Euro. "Damit liegen wir etwa 10 Prozent über dem Vorjahresergebnis", verdeutlichte Ralph Buser. Die Umsatzerlöse belaufen sich auf 18,2 Millionen Euro.

Wichtiger ist den Vorständen aber eine andere Zahl: "18,6 Millionen Euro haben wir im vergangenen Jahr investiert, denn wir bauen, machen und tun", so Buser. Und zwar nicht nur in die 60 Neuwohnungen, sondern in Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen der Bestandsobjekte. "Wie können wir unseren Mitglieder noch mehr bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen?" Das ist die Frage, die sich Joachim Reckziegel immer wieder aufs Neue stellt. Er wird nicht müde, auf den Genossenschaftsgedanken zu verweisen.

Worauf Ralph Buser stolz ist: "Unser durchschnittlicher Mietsatz in der Genossenschaft beträgt 6,62 Euro; das ist halb so teuer wie auf dem normalen Markt." Der Spar- und Bauverein sieht sich seit 120 Jahren in Konstanz gut verankert. "Zu Jahresende hatten wir 8400 Mitglieder. Das heißt: 10 Prozent der Konstanzer Bevölkerung sind Genossenschaftsmitglieder", stellte Ralph Buser fest. Jährlich kämen rund 500 Neumitglieder hinzu. Doch nicht nur dies wertete er als Vertrauensbeweis, denn trotz Niedrigzins wächst auch die Zahl der Sparer. "1700 Sparer mit insgesamt 44 Millionen Spareinlagen auf 9000 Konten", rechnete Buser vor.

Im laufenden Jahr will der SBK 14 Millionen Euro investieren und weitere Wohnungen auf den Markt bringen. Das Neubauobjekt im Taborweg mit 28 Wohnungen, teilweise behindertengerecht, wurde gerade fertiggestellt. Im Erwin-Bloch-Weg sind die Bauarbeiten in vollem Gange, denn dort entsteht ein Elf-Familien-Haus mit Pflege-WG in Kooperation mit der Spitalstiftung Konstanz, das im Herbst 2018 zum Einzug bereit stehen soll.

Die Bestandshäuser im Schobuliweg "werden uns in den Jahren 2018/2019 beschäftigen", blickte Vorstandschef Ralph Buser voraus. Hier sind Sanierung und Dachausbau für acht Millionen Euro geplant.

8400 Mitglieder

Der Spar- und Bauverein (SBK) ist eine Konstanzer Baugenossenschaft mit Spareinrichtung, die 8400 Mitglieder zählt. Gegründet wurde der SBK vor 121 Jahren. Die Geschäftsstelle befindet sich in der Gartenstraße 29 im Stadtteil Paradies. Die SBK Immo-Service GmbH verwaltet seit Oktober 2013 nicht nur die eigenen, sondern auch Fremdobjekte mit mehr als 700 Wohneinheiten. Neu ist: Der SBK verfügt über einen eigenen Handwerkerservice: Das dreiköpfige Team kümmert sich umgehend um Kleinreparaturen in den SBK-Immobilien.