Bergwandern ist für viele Freizeitsportler eine willkommenes Hobby zur Erholung. Doch um die Freuden des Wanderns auch genießen zu können, sollten bestimmte Sicherheitshinweise beachtet werden. Bergwandern ist Ausdauersport. Der Deutsche Alpenverein gibt wichtige Hinweise, wie sich Bergsteiger sicher im Gebirge aufhalten

Tipps vom Deutschen Alpenverein für sichere Bergwanderungen:

  • Nur gesund in die Berge:

Bergwandern ist Ausdauersport. Die Belastung für Herz und Kreislauf setzt Gesundheit und eine realistische Selbsteinschätzung voraus.

  • Sorgfältige Planung:

Mit Wanderkarten, Reiseführer oder Internet über Länge, Höhendifferenz, Schwierigkeiten und aktuelle Wetterverhältnisse informieren

  • Vollständige Ausrüstung:

Passe die Ausrüstung an die Unternehmung an: Sicheres Schuhwerk, Proviant, Rucksackgewicht, Sonnenschutz und Erste-Hilfe-Kasten

  • Trittsicherheit:

Zu hohe Geschwindigkeit gefährdet die Konzentration und erhöht die Gefahr von Stürzen oder Verletzungen. Durch achtsames Gehen wird das Lostreten von Steinen vermieden

  • Auf markierten Wegen bleiben:

Im weglosen Gelände steigt das Risiko für Orientierungsverlust, Absturz und Steinschlag. Deswegen sollten mögliche Abkürzungen vermieden werden.

  • Regelmäßige Pausen:

Rechtzeitige Rast dient der Erholung, dem Genuss der Landschaft und der Geselligkeit. Essen und Trinken sind notwendig, um Leistungsfähigkeit und Konzentration zu erhalten.

  • Verantwortung für Kinder:

Das spielerische Entdecken steht für Kinder oft im Vordergrund auf Wanderungen. Anspruchsvolle Strecken, die viel Konzentration erfordern, sind deswegen nicht für Kinder geeignet.

  • Kleine Gruppen:

Kleine Gruppen gewährleisten Flexibilität und ermöglichen gegenseitige Hilfe

  • Respekt für Natur und Umwelt:

Keine Abfälle hinterlassen, Lärm vermeiden, auf den Wegen bleiben und Wild- und Weidetiere nicht beunruhigen.