Die beiden Landräte Lothar Wölfle (Bodenseekreis) und Frank Hämmerle (Landkreis Konstanz) sind mit dem Ehrenpreis der Heinz-Sielmann-Stiftung ausgezeichnet worden. Mit dem alle zwei Jahre vergebenen Preis wird nach Angaben der Stiftung diesmal "das herausragende Engagement der beiden Landräte zum Aufbau von Sielmanns Biotopverbund Bodensee" gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Wie die Stiftung in einer Mitteilung informierte, nahmen die Landräte vom Bodensee die Auszeichnung bei einer Veranstaltung im Museum für Naturkunde in Berlin in Empfang. Stiftungsratsvorsitzender Fritz Brickwedde wird folgendermaßen zitiert: "Mit großem Weitblick haben die beiden Landräte als Kuratoriumsmitglieder des Biotopverbunds Bodensee das Projekt gefördert und damit auch den Grundstein für die bundesweite Ausweitung des Projekts 'Jeder Gemeinde ihr Biotop' gelegt." Bei dem Biotop-Projekt hat die Stiftung nach eigenen Angaben in der Bodenseeregion seit 2004 etwa 100 Biotopbausteine an mehr als 30 Standorten geschaffen. Der Verbund soll möglichst engmaschig aufgebaut werden, damit sich Tier- und Pflanzenbestände erholen und verschwundene Arten zurückkehren können.

Zu den geschaffenen Biotopen zählen neu angelegte Teiche, aufgewertete Streuobstwiesen und extensive Weideprojekte. Innerhalb kürzester Zeit besiedelten zahlreiche Vogelarten, Amphibien, Tagfalter und Libellen die neu geschaffenen Biotope. Vor drei Jahren wurde das Projekt von der UN Dekade Biologische Vielfalt als vorbildlich ausgezeichnet, so bilanziert die Heinz-Sielmann-Stiftung.

Der Heinz Sielmann Ehrenpreis wird an Einzelpersonen, öffentliche Institutionen, Forschungseinrichtungen oder Unternehmen verliehen, die sich um den Naturschutz und den Erhalt der Artenvielfalt verdient gemacht haben. Dabei sollen außergewöhnliche Leistungen in der Forschung, Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung sowie bei der Verwirklichung des Nachhaltigkeitsgedankens in Wirtschaft und Gesellschaft gewürdigt werden.