Der 39-Jährige verursachte an dem Boot einen Schaden in Höhe von rund 2000 Euro. Die zu dieser Zeit dort schlafende dreiköpfige Familie wurde nicht verletzt. Auf die Ansprache des zur Unfallzeit anwesenden Eigentümers des geschädigten Bootes zeigte der Unfallverursacher keine Reaktion und entfernte sich.

Erst die hinzugerufene Polizeistreife konnte den 39-Jährigen dann dazu bewegen, wieder zurück zum Unfallort zu kommen. Die Beamten führten einen Atem­alkoholtest durch. Dieser hatte knapp 1,5 Promille zum Ergebnis. Das Schifferpatent wurde einbehalten. Der Unfallverursacher muss mit einer Anzeige wegen Gefährdung des Schiffsverkehrs rechnen.