Konstanz Neujahrsempfang des Kreisverbands: FDP nimmt Mobilität ins Visier

Beim Neujahrsempfang des Kreisverbands der Liberalen in Konstanz beschäftigt sich die Partei mit dem Thema Verkehr und Alternativen zum Verbrennungsmotor.

Es sind die roten Tücher der Gelben: Tempolimit, Fahrverbote zum Schutz vor Feinstaub und überhaupt Einschränkungen beim motorisierten Individualverkehr. Die Vorsitzende der Kreis-FDP, Elke Bass, zählte beim Neujahrsempfang des Kreisverbands der Liberalen Konstanz unter anderem diese Punkte auf, als sie darüber sprach, warum die Partei im Bund die Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU und den Grünen platzen ließ. In den Mittelpunkt des Neujahrsempfangs stellte die Kreis-FDP das Thema Mobilität. Der Experte für alternative Antriebe, Karl E. Noreikat, führte als Gastredner ein in die komplizierte Welt der unterschiedlichen Formen der Elektroantriebe. Sein Fazit: Die Zukunft der Mobilität gehöre der Brennstoffzelle oder populär gesagt dem Wasserstoff-Auto.

Noreikat war Experte bei Daimler, er gehörte in den USA zu den Mitentwicklern eines Hybrid-Antriebs, also einer Mischung aus klassischem und elek­trischem Antrieb. Beim Neujahrsempfang ergänzte er technisch anspruchsvolle Ausführungen durch Seitenhiebe auf die Grünen, die aus seiner Sicht dem Thema Elektromobilität fachlich nicht gewachsen seien. Noreikat verwies auf Leistungs- und Kosten-Probleme bei Elektro-Antrieben und auf Schwierigkeiten, die Rohstoffe für die Batterien zu gewinnen, wie etwa Lithium, Coltan und Kobalt. "Das sind keine lieben Stoffe." Beim Abbau dieser Rohstoffe würden Kinder zur Arbeit eingesetzt sowie die Umwelt geschädigt. Außerdem zeichneten sich Engpässe bei der Verfügbarkeit des Materials ab.

Der Techniker ereiferte sich darüber, dass in der Politik immer von erneuerbaren Energien gesprochen werde, was aus fachlicher Sicht völliger Unsinn sei. Sein Referat hatte er mit einem sehr eigenen Blick auf die Geschichte über die Menschheit eröffnet.

In der Steinzeit sei zwar alles noch ganz naturbelassen gewesen, die Menschen seien da aber nicht älter als 30 Jahre geworden. Heute, mit der Angst vor vielen Umweltproblemen bringe es der Mensch auf eine Lebenserwartung von 90 Jahren, so Karl E. Noreikat.

Der Radolfzeller FDP-Landtagsabgeordnete Jürgen Keck blickte beim Neujahrsempfang auf sein zweites Jahr im Landesparlament zurück. Er habe 25 Anfragen und Anträge gestellt, die die Region betreffen, unter anderem zu den Themen Radfahren und Schiene, Wohnungsmangel und Unterrichtsausfall. Er kritisierte, dass der Landesetat 2018/19 schlecht ausfalle für Krankenhäuser. Dies treffe auch den Gesundheitsverbund im Landkreis Konstanz.

Keck, der auch der FDP-Fraktion im Konstanzer Kreistag angehört, dankte dem Singener Bundestagskandidaten Tassilo Richter, der im Herbst 2017 für den Wahlkreis mehr als 13 Prozent der Zweitstimmen und damit ein Spitzenergebnis eingefahren habe. Sein Dank richtete Keck ausdrücklich auch an die vielen Wahlkampfhelfer.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Zum Valentinstag ❤ Geschenke mit Herz ❤
Neu aus diesem Ressort
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Konstanz
Kreis Konstanz
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren