Der neu gewählte Gemeinderat hat am Ratstisch im Büsinger Bürgerhaus Platz genommen. Neu im Rat sind Vera Schraner, Sandra Wacker und Michael Opifanti von der erstmals angetretenen Liste „Mit Herz und Verstand für Büsingen„. Die Liste ist durch Anja Heller initiiert worden, die mit dem zweitbesten Resultat wiedergewählt und daher wieder am Ratstisch Platz nahm. Verabschiedet wurden Petra Weiss, Daniel Koch und Axel Thoma.

Das könnte Sie auch interessieren

Die feierliche Verpflichtung der neu gewählten und der wiedergewählten Gemeinderätinnen und Gemeinderäte wurde von Bürgermeister Markus Möll vorgenommen. In geheimer Wahl wurden anschließend die Bürgermeisterstellvertreter gewählt. Erster Stellvertreter bleibt Stimmenkönig Roland Güntert, zweiter Stellvertreter ist Helmut Waldvogel und als dritte Stellvertreterin wurde Anja Heller gewählt.

Anschließend sind die Ausschüsse besetzt worden. Um das Thema Spielplatz Ortsmitte kümmert sich Stephan Burmeister, Helmut Waldvogel die um Verwaltungsgemeinschaft Gottmadingen-Gailingen-Büsingen, Anja Heller und Kindergarten und Schulpflege Dörflingen-Büsingen, für die Erich-Dziuba-Stiftung wurde Thomas Weiss gewählt, als Urkundspersonen Roland Güntert und Ludwig Güntert.

Roland Güntert wurde als erster Bürgermeister-tellvertreter wiedergewählt.
Roland Güntert wurde als erster Bürgermeister-tellvertreter wiedergewählt. | Bild: SK

Dem neuen Gemeinderat wurde die Jahresrechnung mit einem positiven Ergebnis vorgelegt. Genehmigt wurde eine neue Herdanlage im gemeindeeigenen Hotel Alte Rheinmühle, Sanierungsarbeiten im Kindergarten und die Einstellung einer Integrationskraft im Kindergarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Rat stimmte dem Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses zu, dem ersten im Baugebiet Ortsmitte. Zum Schluß wurde die vergangene Sperrgut-Abfuhr debattiert: Die Massen an Sperrgut, die zur Abholung bereit gestellt worden sind, geben den Büsingern zu denken. Sie wollen so etwas nicht wieder erleben. Es wurde eine öffentliche Debatte gefordert. Bürgermeister Möll versprach sich dem Problem anzunehmen und dem Rat Lösungen vorzuschlagen.