Der gut ausgebaute Teil der Bundesstraße 33 zwischen Kindlebild-Kreuzung (Reichenau) und der Konstanzer Stadteinfahrt kann ein gefährliches Pflaster sein. Wer mit dem Auto aus Richtung Allensbach kommt, darf zunächst Tempo 100 fahren. Dann folgt im Bereich des mit einer Ampel bestückten Abzweigs zur Westtangente ein Abschnitt mit Begrenzung auf 70 Stundenkilometer. Anschließend darf der Fahrer noch einmal auf 100 km/h erhöhen. Im Bereich der Ampelanlage kam es in den vergangenen Jahren zu einigen schweren Unfällen. Und die Polizei und das für Tempomessungen zuständige Landratsamt haben ein Übel ausgemacht: In der Tempo 70-Zone wird zu schnell gefahren.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt eine stationäre Blitzanlage installieren lassen. Die 3,10 Meter hohe Säule steht etwa 100 Meter vor der Ampelanlage, Fahrrichtung Konstanz, und ist ab sofort in Betrieb. Für Autofahrer ist empfohlen: runter vom Gas. Denn die Technik lässt hernach wenig Spielraum für Einsprüche geblitzter Fahrer. Das zeigte sich bei einer Einführung, die ein technischer Berater der Ausrüsterfirma Jenoptik am Donnerstag vor Ort für Mitarbeiter des Kreisordnungsamts gab.

Nicht fallenlassen: Michael Diestelhorst, technischer Berater von der Ausrüsterfirma Jenoptik präsiert das Lasermessgerät vor dem Einbau.
Nicht fallenlassen: Michael Diestelhorst, technischer Berater von der Ausrüsterfirma Jenoptik präsiert das Lasermessgerät vor dem Einbau. | Bild: Franz Domgörgen

Die vom Landkreis gekaufte Ausrüstung sei "das Modernste, was auf dem Markt ist", sagte Jenoptik-Vertriebsmann Michael Distelhorst. Die Lasertechnik sei "unsichtbar und ungefährlich", das Blitzlicht, das die Fahrzeuge trifft, kaum wahrnehmbar. Die neue stationäre Messanlage an der Bundesstraße 33 ist rund um die Uhr am Netz. Matthias Kürschner, Leiter der zentralen Bußgeldstelle im Landratsamt, und sein Team können die Daten jederzeit über ihren PC im Büro abrufen. Das Lasergerät misst das Tempo sämtlicher Fahrzeuge auf allen vier Fahrspuren. Und es unterscheidet zwischen Personenwagen und Lastwagen.
 

Singen hat schon hochgerüstet

  • Der Verkehr: Der Abschnitt der Bundesstraße 33 zwischen Kindlebild-Kreuzung und Abzweig Westtangente zählt mit mehr als 27.000 Fahrzeugbewegungen pro Tag zu den stark belasteten Streckenabschnitten.
  • Die Verstöße: Messungen mit mobilen Blitzanlagen in den vergangenen beiden Jahren haben nach Angaben des Kreisordnungsamts ergeben: etwa acht Prozent der motorisierten Verkehrsteilnehmer fahren im Tempo 70-Bereich schneller als erlaubt. Spitzenreiter war 2014 ein Autofahrer mit 162 km/h, im Jahr 2015 wurde ein Raser mit 151 km/h geblitzt.
  • Kosten und Einnahmen: Die neue Blitzsäule an der B 33 kostet 95.000 Euro. Allein das Herzstück der Anlage, das Lasermessgerät, schlägt mit rund 40.000 Euro zu Buche.
    Bei eigenen Geschwindigkeitsmessungen (stationär und mobil) stellte das Kreisordnungsamt im eigenen Zuständigkeitsbereich (ohne die großen Städte im Kreis) im vergangenen Jahr mehr als 15.000 Geschwindigkeitsverstöße fest. Daraus resultierten 370.000 Euro Einnahmen an Bußgeldern und Gebühren.
  • Das machen andere: Die Stadt Singen ist im Landkreis Konstanz Spitzenreiter bei den stationären Geschwindigkeitsmesseinrichtungen. Im Stadtgebiet sind sechs Blitzanlagen platziert. In der Stadt Konstanz gibt es derzeit noch keine stationäre Messanlage. Wie Bürgeramtsleiter Hans-Rudi Fischer informierte, arbeite man derzeit aber an einem Konzept. Man werde dem Gemeinderat Standorte vorschlagen.