Auf Anfrage konnte die Pressestelle der Deutschen Bahn in Berlin verkünden: Die Strecke zwischen Konstanz und Radolfzell ist nach dem Unglück mit dem umgekippten Kran am Petershauser Bahnhof wieder komplett in beide Richtungen frei gegeben. Der Berufsverkehr am Aschermittwoch hat somit keinerlei Einschränkungen.

Am frühen Dienstagmorgen war ein Kran auf die Gleise gestürzt. Nachdem Sachverständige mehrere Stunden vor Ort waren, wurde der 28 Meter hohe und 20 Tonen schwere Kran geborgen. Anschließend wurden die Oberleitungen repariert, bevor die Strecke wieder für den Zugverkehr freigeben wurde.


Klaus-Peter Wehner, Wachleiter der Feuerwehr Konstanz, erzählt im Video-Interview mit SÜDKURIER-Redakteur Andreas Schuler, wie der Einsatz am Morgen ablief: