In dieser Sitzung gab es keine Streitpunkte. Nach Einschätzung des Kreistagsausschusses für die Landratswahl erfüllen zwei Kandidaten die formalen Voraussetzungen für eine Wahl und können somit nun auch offiziell ins Rennen gehen. Es handelt sich um Zeno Danner (40), Erster Landesbeamter des Landkreises Calw, und Dirk Schaible, Bürgermeister der Stadt Freiberg am Neckar (beide parteilos). "Beide Kandidaten sind geeignet, den Posten des Landrats auszufüllen", stellte Ausschussvorsitzender Bernd Häusler fest. Die Bewerbungen werden nun dem Landesinnenministerium zur Prüfung vorgelegt. Dessen Zustimmung gilt eher als Formsache.

Die Landkreisordnung sieht eigentlich vor, dass mindestens drei Bewerbungen an das Ministerium weitergeleitet werden müssen. Der Ausschuss war sich indes einig, auf eine erneute Ausschreibung der Stelle des Landrats zu verzichten. Die Begründung: Angesichts des großen Verbreitungsradius der ersten Ausschreibung dürfte wohl auch eine weitere nicht mehr Bewerbungen bringen. Zur Bestandsaufnahme in der Ausschusssitzung zählte auch der Hinweis, dass ursprünglich fünf Bewerbungen eingegangen seien. Zwei als wählbar eingestufte Kandidaten hatten ihre Nennung allerdings alsbald nach Ende der Bewerbungsfrist wieder zurückgezogen. Einen der fünf stufte das Landratsamt als nicht geeignet und damit als nicht wählbar ein.

Erstes Kennenlernen in Allensbach

Die nun noch im Rennen befindlichen Kandidaten Schaible und Danner verfolgten die Ausschusssitzung von den Publikumsrängen aus. Knapp zwei Stunden nach Sitzungsende stand für sie ein Termin mit den Fraktionen von CDU und SPD auf dem Programm. Im Allensbacher Rathaus war Kennenlernen angesagt. Jeweils ein Kandidat ließ sich von einer Fraktion befragen. Dann wurde gewechselt.

Die Amtszeit von Landrat Frank Hämmerle endet am 30. April. Der Nachfolger wird am 25. März vom Kreistag gewählt und soll am 1. Mai die Dienstgeschäfte übernehmen.