Der 60. Kreisparteitag forderte von den CDU-Mitgliedern viel Durchhaltevermögen, denn es stand ein wahrer Wahlmarathon an. Trotzdem wurden auch aktuelle Themen angesprochen, die die Parteimitglieder bewegen. Beispielsweise durch die Videobotschaft der Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Als ein Beispiel für das Motto „Machen statt meckern“ nannte sie das Grundsatzprogramm der CDU zum Klimaschutz, welches maßgeblich im Kreisverband Konstanz erarbeitet wurde. 

Das Frauenquorum wurde im ersten Wahlgang beim CDU-Kreisparteitag erreicht. Das freute den Vorsitzenden Willi Streit (vorne, 4. von links) und Tagungspräsident Andreas Jung (hinten rechts).
Das Frauenquorum wurde im ersten Wahlgang beim CDU-Kreisparteitag erreicht. Das freute den Vorsitzenden Willi Streit (vorne, 4. von links) und Tagungspräsident Andreas Jung (hinten rechts). | Bild: Susanne Schön

Der Kreisvorsitzende Willi Streit schloss sich dem Motto an: „Lasst uns ernsthaft der Aufforderung unserer Bundesvorsitzenden folgen und etwas bewegen!“ In seinem Rechenschaftsbericht fand er auch kritische Worte. „Wir haben bei Europa- und Kreistagswahl historisch schlechte Ergebnisse eingefahren.“ Mit dem Klimaschutzpaket 2030 habe die CDU sehr deutlich ihre Kompetenz in diesem Bereich klargestellt. Des Weiteren müsste die CDU verstärkt auf die jungen Wähler eingehen und sie gewinnen.

Junge Union bringt sich engagiert ein

Dass dies im Landkreis durchaus gelungen ist, zeigte eine starke Junge Union mit dem Vorsitzenden Levin Eisenmann. Sie brachte sich in vielfältiger Weise im Kreisparteitag ein und stellte auch Kandidaten für den Kreisvorstand. Andreas Hoffmann stellte die Arbeit der Kreistagsfraktion vor. Zudem waren sechs Anträge und zwei Initiativanträge eingegangen. Sie griffen beispielsweise die Themen Wohnraum, Meisterschüler, Reaktion auf „Pro Biene“ und Grundschulbetreuung auf. Andreas Jung verzichtete mit Blick auf die Uhr zum Bedauern vieler Mitglieder auf seine Rede.

Christoph Stetter, Levin Eisenmann, Tizian Mattes, Bernfried Haungs, Willi Streit, Marco Diegruber, Dominique Christine Emerich, Wolfgang Reuther und Andreas Bernhart (von links) gehören mit 15 Beisitzern dem CDU-Kreisvorstand an.
Christoph Stetter, Levin Eisenmann, Tizian Mattes, Bernfried Haungs, Willi Streit, Marco Diegruber, Dominique Christine Emerich, Wolfgang Reuther und Andreas Bernhart (von links) gehören mit 15 Beisitzern dem CDU-Kreisvorstand an. | Bild: Susanne Schön

Kreisvorsitzender bleibt Willi Streit. Seine Stellvertreter sind Levin Eisenmann, Wolfgang Reuther und Dominique Christine Emerich. Neuer Schatzmeister wurde Andreas Bernhart, Schriftführer Bernfried Haungs wurde betätigt. Pressebeauftragter ist Tizian Mattes, Internetbeauftragter Marco Diegruber, Mitgliederbeauftragter Christoph Stetter. Zudem wurden 15 Beisitzer gewählt. Ebenso Delegierte für Bezirks-, Land- und Bundesparteitag.