Kontrollen dieser Art sind Routine für deutsche Bundespolizisten, seit Konstanz zum regionalen Knotenpunkt für Fernbusse geworden ist, die quer durch Europa touren. Zu Wochenbeginn gelang Einsatzkräften bei einer solchen Überprüfung von Reisenden an der Fernbusstation auf dem Konstanzer Döbele ein bemerkenswerter Fahndungserfolg.

Als Polizeibeamte das Gepäck eines 40-jährigen Mannes durchsuchten, stießen sie auf 2,25 Kilogramm Rauschgift. Nach Angaben von Christian Werle, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Konstanz, handelt es sich um Marihuana und Cannabis im geschätzten Straßenverkaufswert von über 20 000 Euro. Rauschgift und Fall wurden an das zuständige Zollfahndungsamt Stuttgart übergeben. Weitere Ermittlungen sollen zeigen, welche Rolle der Verdächtige in dem Fall spielt: Ist er Kurier oder Drogenhändler?

Verdächtiger versucht zu flüchten

Der 40-Jährige war bei der Fernbuskontrolle bereits zuvor aufgefallen. Bei der Überprüfung der Personalien des Mannes zeigte sich, dass gegen ihn ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung der Münchner Staatsanwaltschaft vorlag. Wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz war der 40-Jährige in Bayern rechtskräftig verurteilt worden.

Eine daraus resultierende Geldstrafe von 2370 Euro hatte der Verurteilte nicht bezahlt. Als die Bundespolizisten den Mann nun in Konstanz festnehmen wollten, versuchte dieser zu flüchten. Doch die Polizisten vereitelten den Fluchtversuch. Ein Beamter sei bei der Auseinandersetzung leicht verletzt worden, heißt es in einer Polizeimitteilung zu dem Fall.

Größter Fund in diesem Jahr

„Für die Bundespolizei Konstanz ist der Aufgriff aufgrund der Gesamtmenge der sichergestellten Betäubungsmittel ein schöner Fahndungserfolg“, kommentierte Polizeisprecher Werle den Fall.

Beim Singener Hauptzollamt betont man, bei Kontrollen im deutschen Grenzgebiet seien Drogenfunde nicht ausgewöhnlich. Meist handele es sich aber um ganz geringe Mengen. Die jetzt beschlagnahmten 2,25 Kilogramm Marihuana und Cannabis seien im Bezirk des Hauptzollamts die größte Fund in diesem Jahr.