Für Rückkehrer nach Deutschland

Einreise: Es wird ein gültiger Ausweis sowie die Abmeldung aus der Schweiz benötigt.

Übersiedlungsgut: Bei einer Rückkehr innerhalb drei Jahre nach dem Umzug in die Schweiz ist das Übersiedlungsgut zollfrei. Später brauch es das Zollformular 0350 samt Inventarliste. Für das Auto wird ein schweizerisches Zollkennzeichen benötigt.

Krankenversicherung: Rückkehrer verlieren ihren Versicherungsschutz. Der Antrag auf eine Versicherung muss in jedem Fall neu gestellt werden. Wer privat versichert war, muss sich wieder privat versichern. Für gesetzlich Versicherte ist die Rückkehr in die frühere Krankenversicherung meist möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitslosengeld: Nicht jeder Rückkehrer hat ein Anrecht auf Arbeitslosengeld. Ob ein Anrecht besteht hängt unter anderem davon ab, wie lange der Auslandsaufenthalt gedauert hat, ob die Tätigkeit sozialversicherungspflichtig war oder wie lange man zuvor in Deutschland berufstätig war.

Für Umzügler in die Schweiz

Einreise: Für die Einreise sind erforderlich Ausweis, Arbeitsvertrag, ein Mietvertrag, Abmeldebestätigung aus Deutschland. Innerhalb acht Tage muss die Anmeldung erfolgen, um eine Aufenthaltsbewilligung zu bekommen.

Übersiedlungsgut: Mit einem Antrag kann Übersiedlungsgut innerhalb eines halben Jahres zollfrei eingeführt werden. Die Gegenstände müssen während mindestens sechs Monaten persönlich gebraucht worden sein. Auch ein Auto ist Übersiedlungsgut. Nach spätestens einem Jahr ist das Fahrzeug umzumelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere: Haustiere wie Hunde oder Katzen müssen seit mindestens 30 Tagen gegen Tollwut geimpft sein. Ein tierärztliches Attest muss vorgelegt werden.

Führerschein: Innerhalb eines Jahres ist der deutsche Führerschein beim Straßenverkehrsamt im Kanton gegen einen Schweizer Führerschein einzutauschen. Bei Dienstfahrzeugen muss sofort umgetauscht werden.