Am Tag der Arbeit, 1. Mai, demonstrieren der Deutsche Gewerkschaftsbund und seine Mitgliedsgewerkschaften vielerorts für mehr Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit – zwischen den arbeitenden Menschen, den Generationen, Einheimischen und Flüchtlingen, Schwachen und Starken. In Konstanz und Singen sind Veranstaltungen angekündigt. Nach Angaben des DGB findet die traditionelle Kundgebung zum 1. Mai in Konstanz ab 11 Uhr am Gewerkschaftshaus in der Beyerlestraße statt. Hauptredner ist Andre Fricke, Bezirksjugendsekretär des DGB. Die Bewirtung der Gäste übernimmt der
Ortsverein der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Für Musik sorgen die Bands The Sound Monkeys und Dienstags is Damensauna. In Singen laden der DGB und weitere Kooperationspartner am 1. Mai zu einem Familienfest (Scheffelhalle) ein.

Solidarität und Gerechtigkeit

In einer Mitteilung zum Aktionstag fordern die Gewerkschaften dazu auf, bei der Europawahl am 26. Mai ein soziales, solidarisches, gerechtes Europa zu wählen. Oft werde schlicht vergessen, welche Vorteile die Europäische Union gebracht habe: "Wir können uns in Europa frei bewegen, in anderen EU-Ländern leben, arbeiten, studieren, lernen, reisen. EU-Gelder werden auch in Deutschland eingesetzt, zum Beispiel als Hilfe für ländliche Regionen, für Beschäftigungsprogramme wie auch im Landkreis Konstanz." Die EU sei auch die Antwort auf viele heutige Herausforderungen: Globalisierung, Klimawandel und Digitalisierung machten an keiner Staatsgrenze halt. Kein EU-Mitgliedsstaat könne diese Bereiche alleine regeln. Doch lange Zeit hätten nicht die Rechte der Beschäftigten im Vordergrund der Politik gestanden, sondern wirtschaftliche Ziele.

Verdi-Vertreterin Ursula Hanser fordert in der DGB-Mitteilung "gleiche soziale Standards in Europa statt Dumpinglöhnen.“ Die Gewerkschaften setzten sich dafür ein, dass das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ auch durchgesetzt werde. Ein sozial gerechtes Europa bedeute auch, keine Steueroasen mehr zuzulassen, so Elke Wach (DGB).