Der Hof ist einer der wenigen landwirtschaftlichen Hauptbetriebe auf Konstanzer Gemarkung. Seit 2007 bietet er drei ganzjährig nutzbare Wohnmobilstellplätze an. Nun sollen weitere 15 saisonal genutzte dazukommen, plus die notwendigen sanitären Einrichtungen. Der für letztere vorgesehene Container biete den gleichen Komfort wie ein gemauertes Gebäude, sagt Hof-Mitinhaber Klaus Reichle.

Wie Ortsvorsteher Roger Tscheulin (CDU) dem Ortschaftsrat erläuterte, komme es bei der Genehmigung auf die fachliche Einordnung des Landwirtschaftsamtes an. Er berichtete, dass bei einem sogenannten mitgezogenen Nebenerwerb im Außenbereich bis zu drei Ferienwohnungen genehmigt würden. Diese würden dazu dienen, den Landwirten das Auskommen zu sichern. Würden statt Ferienwohnungen Wohnmobilstellplätze errichtet, würden dafür je drei angerechnet werden.

Hof-Mitinhaberin Simone Reichle erläuterte in einem Gespräch mit dem SÜDKURIER, dass für Ferien auf dem Bauernhof maximal 15 Betten zulässig seien. Laut Landwirtschaftsamt werde pro Bett ein Stellplatz gerechnet. Sie betont, dass es vom Landwirtschaftsamt noch keine abschließende Bewertung gebe. Mit Behördenvertretern habe es vorab einen Ortstermin gegeben, berichtete Klaus Reichle. Die Stellplätze entstünden auf der Grünen Wiese, so Simone Reichle. Die Zufahrt werde als Schotterrasen erstellt. Die vorhandenen einheimischen Gehölze (Obst und Nuss) sollen um zwei weitere Baumreihen ergänzt werden. Als zusätzliche Ausgleichsmaßnahme werde ein offenes Fließgewässer erweitert. Lore Dinziger (SPD) und Kurt Demmler (CDU) lobten die Landwirte für die Pflege der Kulturlandschaft, die einen wesentlichen Teil zum Reiz der Gegend beitrage. Der Ortschaftsrat betonte indes, dass die Festlegung der Stellplatzanzahl der Fachbehörde überlassen bleibe.